Drucken
Fernweh

China in my hands!

Mein Name ist Philipp Sälinger, ich bin 22 Jahre alt und studiere an der Wiesbaden Business School Business Administration im fünften Semester. Eigentlich. Denn mein Praktikum führt mich ans wunderschöne Ende der Welt.

Der Platz des 4.Mai – Das neue Zentrum von Qingdao

Unschön: Öffentliches Spucken und Fahren

Es gibt jedoch auch einige Dinge, die man als Deutscher nicht oder nur schwer begreifen kann, beziehungsweise an die man sich erst gewöhnen muss. Was für mich definitiv dazugehört, ist das ständige Gespucke auf die Straße, was hier definitiv ausgeprägter ist als beispielsweise in Peking.

Fairerweise muss man aber dazusagen, dass sich diese Sitte in einigen Gegenden in Deutschland auch immer mehr durchzusetzen scheint. Was mir in den ersten Wochen auch negativ auffiel, ist das tägliche Gedränge in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Qingdao hat ein großes Problem, und das ist die noch nicht fertiggestellte U-Bahn. So drängen sich jeden Tag zur Rush-Hour so viele Menschen in die Busse, dass man darin kaum noch Platz findet. Wenn dann noch Temperaturen von 30 bis 35 Grad dazukommen, kann das schon sehr an den Nerven zerren. Doch auch wenn die Busse fast leer sind wird schon an den Türen gedrängelt und gestoßen als ginge es ums nackte Überleben. Vielleicht mag das jetzt komisch klingen, aber auch wenn ich immer mittendrin bin, das tägliche Schauspiel amüsiert mich mittlerweile wirklich.

Herr Ober! Das ist ein Frosch in meiner Suppe!

Was uns hier auch ganz besonders viel Freude bereitet, sind die chinesischen Speisekarten in Restaurants, idealerweise ohne Bilder oder englischsprechendem Personal. So kann es einem wie mir passieren, dass dann eben ein gekochter Frosch in der Suppe schwimmt, oft schmecken diese exotischen Gerichte jedoch besser als gedacht, probieren lohnt sich also in jedem Fall. Mit diesen wenigen "negativen" Aspekten kann man sich aber definitiv arrangieren, am besten gelingt das, wenn man anfängt sich darüber zu amüsieren.

Da es wirklich ziemlich einfach ist mit anderen Praktikanten und Studenten hier in Kontakt zu kommen, fühlt man sich in Qingdao sehr schnell wohl. Neben den wöchentlichen Aktivitäten, die von Intern China aus organisiert werden, bei denen auch Nicht-Praktikanten immer willkommen sind, habe ich viele Freunde über die Sprachschule kennengelernt.

Auch treffen wir uns – Praktikanten, Kollegen, Freunde, ein guter Mix aus Chinesen und Ausländern – immer sonntags am größten Sandstrand, dem Shi Lao Ren, zum Beach-Volleyball. So hat sich hier eine wirkliche nette, internationale Gemeinschaft gebildet und man lernt schnell viele Leute kennen.

Fazit nach zwei Monaten: Alles in allem bin ich von China, Qingdao und meinem Praktikum absolut begeistert und kann jedem nur wärmstens empfehlen hierher zu kommen! Die Menschen sind sehr gastfreundlich, das Essen ist unglaublich vielfältig, die Städte und Landschaften beeindruckend und die Preise absolut studentenfreundlich. Ich freue mich auf die nächsten zwei Monate Praktikum und werde nach meiner Thesis im März definitiv wieder nach China kommen und einige Zeit durch das Land reisen.

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

23. bis 25. Oktober 2014 in Istanbul

Oliver Wyman-Workshop “Automotive Summit 2014” in Istanbul

Oliver Wyman lädt Studierende zu “Automotive Summit 2014” ein – Der Workshop aus der Reihe „Crack the Case“ findet vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Ist...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Rolf Miller, der Halbsatz

21 Fragen an: Rolf Miller

Rolf Miller ist der "Meister des unfreiwilligen Humors". Der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises glänzt durch breitesten Odenwälder Dialekt und die Fähigkeit, Sätze einfach mal gar nicht oder wenigstens ganz anders zu beenden, als der Zuhörer erwartet. Die Themen: Alles und Nichts. Die Kunst: Treffende Aussagen eines schlichten Gemüts. Grandios.


Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand