Drucken
Buch

Zweiunddieselbe – Wieviel von mir bin ich? Von Mary E. Pearson

Jenna Fox ist ein ganz normales Mädchen - eigentlich - denn offiziell ist sie mit 16 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Doch wie kann es dann sein, dass sie in die Schule geht, mit ihrer Mutter streitet und ihre erste große Liebe erfährt?

Zweiunddieselbe von Mary E. Pearson erzählt die Geschichte der siebzehnjährigen Jenna Fox. Jenna ist eigentlich ein ganz normales Mädchen: Sie streitet mit ihrer Mutter, geht zur Schule, erlebt die erste Liebe. Doch in ihrem Leben ist nichts normal, denn ihre Existenz ist ein Geheimnis.
Als Jenna sechzehn ist, hat sie einen tödlichen Autounfall. Und doch lebt sie, lebt mit ihrer Mutter und ihrer  abweisenden Großmutter in einem ruhigen Ort irgendwo weit weg von allem. Dieses Leben verdankt sie einigen illegalen Methoden, von denen sie selbst nichts ahnt.

Die Reise ins Ich

Gemeinsam mit Jenna, die anfangs über keinerlei Erinnerungen an ihr Leben vor dem Unfall verfügt, erarbeitet man sich das Wissen um die Vergangenheit und um das Geheimnis, dass ihr ihr neues Leben ermöglicht hat. Gefüttert mit allerlei Videomaterial aus ihrer Kindheit gelingt es Jenna nach und nach, zu den Erinnerungen an ihr altes Leben vorzudringen. Mit den Erinnerungen kehren aber nicht nur alte Zweifel und Unstimmigkeiten mit den Eltern zurück. In Jenna wächst die Unruhe auf der Suche nach der Antwort auf die zentrale Frage: Darf es mich überhaupt geben? Was ist wirklich passiert bei dem Unfall, über den niemand spricht?

Wann ist ein Mensch ein Mensch?

Das Buch spielt in nicht allzu ferner Zukunft. Es ist ein Fall, wie er fast täglich passiert: Jugendliche rasen in den Tod. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Überlebenden, die sich fortan mit der Frage auseinander setzen muss, weshalb gerade sie noch leben darf, und ob sie die an ihr Überleben geknüpften Erwartungen erfüllt.
Dem Leser wird vor Augen geführt, welche wundersame Entdeckungen in der Zukunft auf uns warten – aber auch, welch grausame Konsequenzen der medizinische Fortschritt für die Natur mit sich bringt. Mögen die ethischen Grundsätze zwar auch im höchsten Maße verletzt werden, so stellt sich am Ende doch die Frage: Wenn du mit dem Rücken zur Wand stehst und die Ethik dir den einzigen Ausweg versperrt – bleibst du stehen oder stößt du sie um?

Wo ist die Grenze zwischen Gut und Böse?

Die laufende Handlung wird immer wieder durch Ausschnitte aus Jennas direkten Gedanken unterbrochen. Auch finden sich oft Definitionen von kleinen, aber essentiellen Wörtern zu Beginn eines Kapitels, denn auch Worte und Emotionen muss Jenna neu erlernen. Diese Einschiebungen helfen dem Leser, Jennas Sicht der Dinge besser nachzuvollziehen.

Fazit:
Das Buch lässt sich insgesamt sehr flüssig lesen und wartet mit einem überraschenden Ende auf. Der Leser muss für sich selbst entscheiden, wie er den Ausgang der Geschichte bewertet. Es ist die Frage, ob sich die Grenze zwischen Gut und Böse eindeutig ziehen lässt, oder nicht, die zwischen den Seiten auf den Leser wartet. Eine Antwort gibt es nicht, aber viele Denkansätze, die sich nicht nur auf zukünftige, theoretisch mögliche Methoden anwenden lassen, sondern auch für das Gestern und Heute gelten.

 

14,95 Euro

336 Seiten

Fischer Schatzinsel; Auflage: 1. (12. August 2009)

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...