Drucken
Film

„Wolfsbrüder“: Gelb wegen Rudelbildung

Mowgli und Tarzan sind literarische Fiktion. Doch immer wieder gibt es auch in der Realität dokumentierte Fälle von sogenannten ’Wolfskindern’, die in der Wildnis auf sich allein gestellt waren und im engen Kontakt mit wilden Tieren lebten. „Wolfsbrüder“, ab 7.6. im Kino, erzählt eine solche wahre Begebenheit.

Die Geschichte hinter der Geschichte

Anfang der 1950er Jahre in Spanien: Die Rückkehr zur Feudalherrschaft hat viele Bauernfamilien in Unfreiheit und extreme Armut gestürzt. Auch die von Marcos (Manuel Camacho). Er ist gerade mal sieben Jahre alt, da wird er von seinem Vater an einen Großgrundbesitzer verkauft. Dieser läßt ihn ins sogenannte Stille Tal in den Bergen der Sierra Morena zu dem grummeligen, aber wohlmeinenden Atanasio (Sancho Gracia) bringen, bei dem er Ziegen hütet und das Überleben in menschenleerer Wildnis lernt. Als der alte Mann stirbt, muß sich der Junge alleine durchschlagen, unterstützt von dem zahmen Frettchen Minero sowie einigen Wölfen. Mit denen hat er sich vorsichtig angefreundet. Zwölf Jahre lebt Marcos unentdeckt in der und im Einklang mit der Natur.

Manchmal schreibt das Leben doch bessere Geschichten als das Kino. Dies ist eine solche Story. Der 1946 in der Provinz Córdoba geborene Marcos Rodríguez Pantoja hat tatsächlich von 1954 bis 1965 ein Dasein fern aller Menschen, dafür zusammen mit einem Wolfsrudel geführt. Heute wohnt er zwar wieder in einem Dorf, konnte sich aber nie mehr vollständig in die Zivilisation eingliedern. Seine Familie, so heißt es, sind die Wölfe geblieben.

Faszination an Natur

Je mehr der Mensch sich der Natur entfremdet, desto faszinierter scheint er von ihr zu sein. Wie anders ließe sich die Begeisterung von Drehbuchautor und Regisseur Gerardo Olivares für diesen Stoff erklären, der so gar nichts mehr mit gewöhnlicher Naturerfahrung zu tun hat und in seiner nicht wiederholbaren Erlebnisqualität fast surreale Züge trägt. Was wie ein Märchen klingt, wird schnell zum Mythos vom "bon sauvage" oder Naturburschen, der im engen Kontakt mit Fauna und Flora zum guten Kerl heranreift. Beide Lesarten sind ebenso naiv wie weltfremd, künden freilich von der romantischen Sehnsucht nach seelischer wie charakterlicher Reinigung im Angesicht ursprünglicher Natur.

An eben dieser gedanklichen Schlichtheit leidet "Wolfsbrüder", der in der Zusammenarbeit von Tierfilm- mit Spielfilm-Crew entstanden ist. Visuell schwingt sich das Werk auch zu Naturdoku-Pracht auf (Regie und Kamera der Naturaufnahmen: Joaquín Gutierrez Acha), dramaturgisch hingegen changiert es zwischen Kinderfilm und sentimentalem Abenteuerdrama. Zudem wird die erzählerische Kraft durch den allzu pathetischen Score von Klaus Badelt sowie eine unbedarfte Schwarz-/Weiß-Sicht auf die Welt - hier der gute, weil in der Natur lebende Ziegenhirte, dort die bösen Landbesitzer samt fieser Handlanger - geschmälert, die selbst vor den Tieren nicht halt macht. Offenbar fallen noble Wölfe nur wirklich niederträchtige Menschen an...

Wildnis als inszenierter Raum

Geradewegs ins Absurde gleitet der Film, wenn der erwachsene Marcos (Juan José Ballesta), eine Art alpinistischer Robinson Crusoe inklusive Kaspar-Hauser-Touch, sich mit selbstgebastelten Holzschwingen als Hobby-Flieger versucht oder zusammen mit den Wölfen ein Reh jagt. Ohnehin hört bei der Nahrungssuche die Tierliebe auf. Schon Atanasio zeigte sich höchst erfinderisch, wenn es um das Fangen von Vögeln, Hasen oder Fischen ging. Und Marcos steht ihm in nichts nach. Für Kleintiere braucht es offenbar kein Mitleid, während angeschossene Wölfe mit aller Hingabe gepflegt werden. Daß diese emotionale Klassifizierung der Natur freilich eine von Menschen gemachte, also künstliche ist, scheint den Filmemachern verborgen geblieben zu sein.

Überhaupt steckt hinter der cineastischen Inszenierung von Wildnis, die wie der Garten Eden erst durch das Eindringen von Menschen ihre Unschuld verliert, das große Dilemma unserer Zivilisation. Je unabhängiger wir (scheinbar) von der Natur werden, desto mehr verehren oder verzerren wir sie. Sie wird instrumentalisiert, mal als moralische Instanz, mal als mystische Größe, um sie dem pragmatischen Denken der westlichen Welt integrieren zu können. Dabei zeigt ein Fall wie der von Marcos Rodríguez Pantoja, dass Natur stets unberechenbar bleibt ? sowohl im Bewundernswerten als auch Erbarmungslosen.

Eine Frage der Transzendenz

Der Zwang zur Fiktionalisierung von Realität und Idealisierung von Wildnis macht "Wolfsbrüder" zu einem schwachen Spielfilm, die zugrundeliegende Story bleibt freilich eine bewegende Episode. Dieser hätte man sich besser über eine Dokumentation nähern sollen. Dann wäre der echte Marcos Rodríguez Pantoja nicht nur gegen Ende beim unverbindlichen Spiel mit Wölfen gezeigt worden, sondern hätte selbst erzählen können. Von einer Existenz, die wir so nicht kennen. Von einem Leben, das gleichsam authentisch wie fremd ist. Von einem Dasein, das so in der Natur eigentlich nicht vorgesehen ist. 

Eben darin steckt das Besondere dieser "Wolfskinder"-Geschichten: Durch sie wird die eigentlich unüberwindliche Barriere zwischen Tier und Mensch kurzzeitig durchbrochen. Das ist Transzendenz pur.


Wolfsbrüder

Regie: Gerardo Olivares
Mit Juan José Ballesta, Sancho Gracia, Carlos Bardem, Alex Brendemühl und Manuel Camacho

Kinostart: 7. Juni 2012

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Alison Balsom, the Trumpet

21 Fragen an: Alison Balsom

In England ist sie längst ein Star: Die 30-jährige Trompeterin Alison Balsom hat bereits zahlreiche Wettbewerbe gewonnen. Unter anderem wurde ihr 2007 der deutsche Musikpreis Echo Klassik für die „Nachwuchskünstlerin des Jahres“ verliehen. Wer sie noch nicht kennt, sollte schleunigst in ihre im September erschienene CD reinhören. Ohren auf – es lohnt sich!


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?Antwort: "Auch für Hühnerküken gilt: 'der Apfel fällt nicht weit vom Stamm'. Sowohl in morphologischen Eigenschaften, wie der Gefiederfarbe, aber auch in Merkmalen der Physiologie und des Verhaltens ähneln die Küken genetisch ihren Eltern. Das flauschigegelbe Küken ist dabei nur ein Beispiel, wie der Kükenflaum kurz nach dem Schlupf gefärbt sein kann. Aus gelben Küken entstehen zumeist weiße Hennen und Hähne. Oftmals ist bei den Küken aber auch eine spezielle Jungtierfärbung zu erkennen, die mit der ersten Mauser verschwindet. Über die Entstehung der Gefiederfarben herrscht keineswegs Einigkeit in der Wissenschaft.So finden sich in einigen Handbüchern Äußerungen darüber, dass die gelbliche Färbung der sogenannten Erstlingsdunen weißer Hü...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand