Drucken
Populäres Sachbuch, Science Fiction

Wenn die Zukunft zur Gegenwart wird

Science-Fiction-Autor William Gibson hat nicht nur zur Zukunft und technischen Entwicklungen einiges zu sagen. Mehr dazu findet sich im Buch "Misstrauen Sie dem unverwechselbaren Geschmack".

Wenn die Zukunft zur Gegenwart wird

Von Literatur, Musik, Japan und vielem mehr

William Gibson hat als Science-Fiction-Autor neue Welten erfunden. Daneben hat er aber auch noch zahlreiche Beiträge für Zeitschriften verfasst, Vorworte für Bücher geschrieben und Vorträge gehalten. Die Highlights aus dieser Nebentätigkeit finden sich nun in dem Buch „Misstrauen Sie dem unverwechselbaren Geschmack. Gedanken über die Zukunft als Gegenwart“ wieder. Hier versammeln sich also die unterschiedlichsten Textformen, Themen und Ursprungsjahre in einem Band. Was aber gleich bleibt: Gibsons Zwiespalt zwischen Begeisterung für und Skepsis vor der Zukunft. Dabei will er seine nicht fiktionalen Texte immer wieder schlecht reden - völlig zu Unrecht. In dem Buch finden sich einige bewundernswert scharfsinnige Stücke, einige fast beängstigend treffsichere Zukunftsprognosen (schließlich ist die Zukunft des Entstehungsjahres vieler Werke längst eingetreten) und vor allem eine große Zahl unterhaltsamer Kommentare zum Zeitgeschehen.

Die erzählerische Kraft seiner Romane wird auch in den kürzeren Sachtexten deutlich. Gleichzeitig werden Gibsons Gedankengänge und Hintergründe ein Stück weit klarer. Der Erzähler begegnet einem hier in einer ganzen neuen, persönlichen Art und Weise. Und hinterher hat man vielleicht sogar ein paar neue Sichtweisen auf das fiktionale Werk des Autors gewonnen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

William Gibson. Misstrauen Sie dem unverwechselbaren Geschmack. Gedanken über die Zukunft als Gegenwart
21,95 Euro. Tropen Verlag

 




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...