Drucken
TV/DVD/Game

Wenn der Vater mit dem Sohne

Dass er sich nicht nur in good old America zu wehren weiß, zeigt John McClane alias Bruce Willis in seinem fünften Auftritt als hemdsärmeliger Rächer in "Stirb Langsam – Ein guter Tag zum Sterben". Ab 28. Juni auf Blu-ray und DVD – schon seit 14. Juni auch als DigitalHD.

Wenn der Vater mit dem Sohne
Und, was finden Vater und Sohn wohl im Kofferraum? Klar, Schießeisen!

Die nächste Generation, Teil 2

Wenn John McClane auf den Plan tritt, ist eigentlich von Anfang an klar, dass das nicht ohne Verluste an Mensch und Material enden wird. Und genau das ist es doch, wobei wir ihm am liebsten zusehen: Barfuß, allein und im Unterhemd gegen Horden böser Jungs, die seiner Familie etwas Böses wollen. Nur sind die lieben Kinder längst nicht mehr klein und während sich das Fräulein Tochter im 4. Teil (Mary Elizabeth Winstead – diesmal leider nur ganz kurz) als würdiges Kind eines schlagkräftigen Vaters entpuppte muss sich der gute John diesmal dem verlorenen Sohn zuwenden. Jack (der reichlich monoton dreinblickende Jai Courtney) ist nämlich unter eher unklaren Umständen in Moskau im Gefängnis gelandet. Obwohl man seit Jahren nicht miteinander gesprochen hat eilt John natürlich zu Hilfe.

Der ist unterdessen allerdings schon mit dem Russen Komarov (Sebastian Koch) aus dem Gerichtssaal geflohen und gerade dabei die gefühlt halbe Unterwelt Moskaus abzuhängen. Weil Daddy dazwischen funkt wird daraus aber ein großes Chaos. Zum Zwecke der Beweisbeschaffung gegen einen potenziellen neuen Minister im Kreml geht es weiter nach Tschernobyl, wo sich zeigt, wer eigentlich die Bösen sind. Leider ist der Reihe dabei auch die letzte Ironie ab Handen gekommen. Von einer logischen Handlung oder ähnlichem wollen wir da gar nicht mehr erst anfangen. Vor allem der Sohnemann kann einfach keine Sympathiepunkte sammeln. Und vom charmanten Kokettieren mit dem Alter des Hauptdarstellers, das noch Teil 4 vor der Beliebigkeit rettete, ist leider auch nicht mehr allzu viel übrig. Vielleicht sollte man es an dieser Stelle mit dem vorhersehbaren Familien-Happy-End im Sonnenuntergang bewenden lassen. Es wäre sonst einfach schade um den Held vergangener Tage.

Wenn der Vater mit dem Sohne

Gisela Stummer (academicworld.net)

Stirb Langsam – Ein guter Tag zum Sterben

Regie: John Moore
Darsteller: Bruce Willis, Jai Courtney, Sebastian Koch

Ab 28. Juni auf Blu-ray und DVD und ab 14. Juni als DigitalHD im Vertrieb von Twentieth Century Fox Home Entertainment




Die Berufseinsteigerfrage

Gefühlschaos: Fernbeziehung, Karriere, Kinderwunsch

Die Berufseinsteigerfrage:

"Mein Freund und ich leben seit fünf Jahren glücklich zusammen. Nun hat uns der Berufseinstieg in verschiedene Städte verschlagen, sodass wir uns nur am Wochenende sehen. Wir merken beide, dass dies für die Beziehung eine Belastung ist, da wir beide das Wochenende in erster Linie zur Erholung benötigen. Beiden ist klar, dass wir wieder an einem Ort leben wollen. Beide sind wir in unseren jeweiligen Jobs zufrieden, so dass jeder vom anderen erwartet, sich zu verändern. Ich argumentiere so, dass ich den anspruchsvolleren Job mit einem höheren Verdienst habe und dieser auch nicht mehr so leicht zu finden ist. Er sagt, dass bei einer beabsichtigen Familiengründung mein Karrierevorsprung sowieso nicht mehr ins Gewicht falle, da es dann auf ihn ankomme. Ich aber möchte nach einer Elternzeit wieder arbeiten. Was raten Sie uns?", fragt Anja F. (31) aus Düsseldorf.


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...