Drucken
Studientipps

Weiterbildungen zu gewinnen!

Zehn Studenten pro Semester gesucht

Praxiserfahrung, Branchenkenntnisse und Networking werden immer wichtiger für den erfolgreichen Berufseinstieg. Um Studenten dies zu ermöglichen, hat Deutschlands größter privater Weiterbildungsanbieter - die Management Circle AG - die Förderinitiative "WEITERmitBILDUNG" ins Leben gerufen. Ob Automobilbranche, Pharma & Gesundheit, Produktion oder Umweltwirtschaft - in mehr als 3.000 Seminaren und Kongressen tauschen sich Experten aus Wirtschaft, Forschung und Entwicklung aus - und ab sofort können pro Semester zehn ausgewählte Studenten kostenlos an je drei frei wählbaren Veranstaltungen teilnehmen. Bei der Auswahl der zehn Gewinner wird besonderer Wert auf die interdisziplinäre Ausrichtung gelegt. Bewerbungsfrist ist der 15. April 2011 für das Sommersemester und der 1. September 2011 für das Wintersemester.

Weitere Informationen gibt es unter www.managementcircle.de.




Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...