Drucken
Karriereplanung

Weiterbildung Staatlich Geprüfte/r Betriebswirt/in

Mit der Weiterbildung zum/r „Geprüften Betriebswirt/in“ bei der Hamburger Akademie für Fernstudien betriebswirtschaftliches Know-how erwerben und der Karriere einen Schub geben.

Den Weg nach oben kann der Abschluss einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung deutlich erleichtern.

Fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind ein unschätzbarer Vorteil im Beruf. Insbesondere für das Ausüben von leitenden Positionen ist betriebswirtschaftliches Fachwissen notwendig. Führungspositionen werden daher bevorzugt mit Bewerbern besetzt, die über eine entsprechende Ausbildung verfügen. 

Interessante Betätigungsmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Branchen und Unternehmensbereichen von Wirtschaft oder Verwaltung stehen häufig bereits Berufsanfängern mit solidem betriebswirtschaftlichem Know-how offen. Neben der Qualifikation für Führungsaufgaben bringen Betriebswirtschaftler außerdem sehr gute Voraussetzungen für die Gründung eines eigenen Unternehmens mit.

Wer in seiner Karriere vorankommen möchte und eine leitende Position anstrebt, kann seine Karrierechancen mit dem Abschluss einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung deutlich verbessern. Interessenten können dabei aus einer Fülle unterschiedlichster Angebote wählen.

Staatlich garantierte Qualität im Fernunterricht

Der Fernunterricht ist eine flexible und effiziente Weiterbildungsform, um einen staatlich anerkannten Abschluss zu erwerben. Als Vorteil gilt vielen Studenten die große individuelle Freiheit bei der Organisation der Lehrangebote. Mit der Möglichkeit zur flexiblen Zeiteinteilung wird eine berufsbegleitende Weiterbildung oder Zusatzqualifikation für viele Studierende erst möglich.

Die Qualität der Lehrgangsangebote wird in Deutschland von der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) kontrolliert. Die ZFU überprüft, ob das angestrebte Lehrgangsziel mit den vorgesehenen Unterrichtsinhalten erreichbar ist. Dabei stellt die ZFU sicher, ob ein Lehrgang die Mindestanforderungen im Hinblick auf Praxisbezug, Didaktik, pädagogische Betreuung und Lernkontrollen erfüllt. Mit der Zertifizierung erhält jeder von der ZFU zugelassene Lehrgang eine eigene Zulassungsnummer.

Mit der Zulassung durch die ZFU garantiert jeder Unterrichtsanbieter gleichbleibende Studiengebühren über die gesamte Studiendauer, ein 14-tägiges Rücktrittsrecht nach Vertragsabschluss sowie ein dreimonatiges Kündigungsrecht nach Ablauf des ersten Halbjahres nach Vertragsabschluss. 

Lehrgang „Staatlich Geprüfte/r Betriebswirt/in“

Die Hamburger Akademie für Fernstudien bietet mit dem Fernlehrgang „Geprüfte/r Betriebswirt/in“ eine staatlich anerkannte Weiterbildung an, mit der fundiertes betriebswirtschaftliches Fachwissen erworben werden kann. Studierende wählen im Verlauf des Lehrgangs einen von insgesamt sechs Studienschwerpunkten. Angeboten werden die folgenden Spezialisierungsmöglichkeiten:

- Marketing/Absatzwirtschaft

- Finanzwirtschaft

- Personalwirtschaft

- Wirtschaftsinformatik

- Logistik

- Touristik/ Fremdenverkehr 

Während des Fernstudiums steht den Studierenden ein Studienleiter zur Beantwortung von fachlichen Fragen zur Verfügung. Zulassungsvorausetzungen für den Lehrgang sind der Sekundarabschluss I, eine erfolgreich abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung mit einjähriger Berufstätigkeit bzw. alternativ eine einschlägige siebenjährige Berufsausbildung sowie der Nachweis eines Berufsschulabschlusses.

Weitere Informationen zum Lehrgang „Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in“ können unverbindlich bei der Akademie für Fernstudien angefordert werden: http://www.akademie-fuer-fernstudien.de/lehrgaenge/wirtschaft-und-karriere/staatlich-gepruefter-betriebswirtin/




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?