Drucken
Arbeitgeber

Was macht ein promovierter Physiker bei Carl Zeiss?

UNIVERSITY JOURNAL sprach mit Dr. Yoshihiko Katayama (32, Foto) über seinen Berufseinstieg bei Carl Zeiss. Der Diplom-Physiker und Dr. rer. nat. hat an der TU Darmstadt und der LMU München studiert.

© Carl Zeiss

Warum haben Sie sich für den Einstieg bei Carl Zeiss entschieden?

Meine Tätigkeit bei Carl Zeiss hat viele Überschneidungen mit meinen Kenntnissen aus dem Studium. Hier kann ich diese in den Berufsalltag sehr gut integrieren und habe gleichzeitig die Möglichkeit, mein Wissen auf neue Bereiche auszudehnen. So entsteht das angenehme Gefühl, einen Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten und umgekehrt von den umfangreichen Möglichkeiten dieses großen Unternehmens profitieren zu können.

Was macht Ihr Unternehmen so besonders?

Interessant ist die Tatsache, dass der Name "Carl Zeiss" in vielen Teilen der Erde eine positive Resonanz hervorruft. Als traditionsreiches Unternehmen, das auf seine Wurzeln aus dem 19. Jahrhundert zurückblicken kann, ist das Unternehmen gleichzeitig ein technologiegetriebener Konzern, der anspruchsvolle Produkte mit hohen Qualitätsstandards entwickelt. Ein hoher Anteil an Naturwissenschaftlern im Konzern verspricht einen einfachen und angenehmen Übergang von der Universität in das Unternehmen. High-Tech-Produkte von Carl Zeiss bieten mir die Möglichkeit, an Lösungen von morgen zu arbeiten. Das macht mir sehr viel Spaß.

Wie lief Ihr Berufseinstieg ab?

Um am Traineeprogramm der Carl Zeiss AG teilzunehmen, wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch mit dem zukünftigen Vorgesetzten der Zielfunktion eingeladen. Es folgte ein anderthalb Tage dauerndes Assessment Center, woraufhin ich schließlich beim finalen dritten Termin vom zukünftigen Vorgesetzen ein Angebot erhielt. Bemerkenswert war in meinen Augen die Tatsache, dass an diesem Termin ein Feedback auf das Abschneiden im AC gegeben wurde. Innerhalb eines Monats bin ich umgezogen und habe meine neue Stelle bei Carl Zeiss am Standort Göttingen angetreten.

An welchem Projekt arbeiten Sie gerade?


Meine derzeitige Aufgabe ist dem Unternehmensbereich Mikroskopie am Standort Jena zugeordnet. Hier werden sogenannte konfokale Laser Scanning Mi-kroskope für die biomedizinische Forschung hergestellt. Um es den Anwendern zu ermöglichen, ihr technisch sehr anspruchsvolles Instrument im vollen Umfang zu ihrer Zufriedenheit zu nutzen, wurde ein Spezialistenteam aus promovierten Biologen und Physikern zusammengestellt, das Kunden mit dieser Technik unterstützen soll.
Heute habe ich meinen ersten zweitägigen Kurs für diese Kunden abgehalten und hoffe, dass ich den Teilnehmern den Respekt vor der Komplexität nehmen und ihnen bei der Umsetzung ihrer Forschungsprojekte von Nutzen sein konnte.

Was ist die größte Herausforderung, die ihr Beruf an Sie stellt?

Der spannende Teil meiner Aufgaben ist der stetige Orts- und Bereichswechsel. Seit meinem Eintritt in das Unternehmen vor einem halben Jahr war ich an vier verschiedenen Standorten im In- und Ausland tätig. Die neuen Kollegen und Kulturen sind erfrischend vielseitig und erfordern gleichzeitig eine geistige und physische Flexibilität. Selten sind diese Veränderungen wirklich vorhersehbar und auch kurzfristige Planänderungen stehen auf dem Programm. Belohnt wird man mit wertvollen und unersetzlichen Erfahrungen für das weitere Berufsleben.

Was für Angebote bietet Ihr Unternehmen hinsichtlich der Work-Life-Balance?

Zu diesem Punkt ist mir ein Gespräch mit meiner Vorgesetzten im Gedächtnis geblieben: Sie erzählte mir, dass sie an einem Kurs teilgenommen habe, der die Sensibilisierung und den Umgang mit physischen und insbesondere psychischen Belastungen im Beruf als Thema hatte. Natürlich ist man aufgefordert, seine eigene Work-Life-Balance zu finden und zu leben. Aber es ist gut zu wissen, dass auch Kollegen und Vorgesetzte sich des Themas bewusst sind, um im Notfall zur Seite zu stehen.

Carl Zeiss

Branche:
Optische und opto-elektronische Industrie

Mitarbeiter:
Weltweit rund 24.000

Gesuchte Studiengänge:
Ingenieur- und Wirtschaftsingenieurwesen sowie Natur- und Wirtschaftswissenschaften

Tätigkeitsfelder / Einstiegsmöglichkeiten:
Forschung & Entwicklung, Produktion & Produktionsplanung, Vertrieb & Marketing, Logistik & Einkauf, Finanzen & Controlling, Personal, Praktika, Abschlussarbeiten, Traineeprogramm, Direkteinstieg




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...