Drucken
Studientipps

Was kostet ein Studium? Eine kleine Orientierungshilfe

Das ein Studium Geld kostet, ist wohl jedem klar. Dabei handelt es sich nicht nur um anfallende Studiengebühren und Kosten, die direkt mit dem Studium in Verbindung stehen, sondern auch um individuelle Kosten für Miete und den eigenen Lebensunterhalt.

Ein Studium ist immer auch mit Kosten verbunden. Bild: © istock.com/alexsl

 

Ausbildungskosten

Seit dem Wintersemester 2014 werden in keinem deutschen Bundesland mehr Studiengebühren erhoben – und doch ist Bildung längst nicht kostenlos und damit auch nicht für alle zugänglich, so wie es die Politik gerne behauptet. Weiterhin kann jede Universität und jede Hochschule einen Semesterbeitrag frei bestimmen, der sich aus den Beiträgen für das Semesterticket sowie administrativen Gebühren für den Asta und das Studentenwerk zusammensetzen.

Zusätzliche Kosten entstehen durch die Anschaffung von Büchern und anderen Materialien, die für das Studium benötigt werden. Diese Aufgaben können je nach Studienfach sehr stark variieren.

Um allein diese Kosten zu decken, sind viele Studenten auf einen Job neben dem Studium angewiesen. Doch dieser doppelte Druck ist nicht immer tragbar und kann in manchen Fällen zu schlechteren Studienleistungen führen. Natürlich gibt es verschiedene Wege der Finanzierung, die staatlich oder privat sein können. Die staatlichen Förderungen wie Stipendien oder BAföG reichen aber oft nicht aus, um alle Kosten zu decken bzw. auch bei außerplanmäßigen Ausgaben nicht ins Minus zu rutschen. Um sich trotzdem während des Studiums einen Urlaub oder einen Studienaufenthalt im Ausland zu finanzieren, nehmen immer mehr Studenten einen Kredit auf. Vergleichsportale wie Smava bieten bei der Auswahl des passenden Kreditgebers einen guten Überblick.

Individuelle Lebenshaltungskosten

Der zweite große Kostenfaktor sind die Ausgaben für den Lebensunterhalt, die nicht nur von den persönlichen Bedürfnissen, sondern auch vom Studien- bzw. Wohnort abhängig sind. Generell muss man Ausgaben für Unterkunft, Lebensmittel, Kleidung, Telefon und Internet sowie Freizeitaktivitäten einplanen. Hierbei kommt es stark darauf an, ob man in einem Wohnheim, einer Wohngemeinschaft oder einer eigenen Wohnung lebt, und wie kostspielig die eigenen Hobbys sind.

Das Studium in den neuen Bundesländern ist im Durchschnitt günstiger, da dort Mieten und Lebensmittelkosten wesentlich niedriger ausfallen als in den alten Bundesländern. Außerdem sind beliebte Standorte wie Düsseldorf oder Frankfurt am Main teurer als Universitäten in kleinen Städten.

Bild: © istock.com/alexsl 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wie viel Schlaf brauche ich eigentlich?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen