Drucken
Bildung

„Was eine Dampfmaschine mit Bildung zu tun hat? Das Streben nach Neuem!“

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Röben hält Jahr für Jahr zu Weihnachten seine Weihnachtsvorlesung „Die Dampfmaschine im Wandel der Zeit“, bezogen auf die „Feuerzangenbowle“. Was kompliziert klingt, hat in dem illustren Kreis der Zuhörer Tradition und ist durchaus moderner als man denkt. Warum das so ist? Franziska Wille sprach mit dem Professor und wünscht schon hier auf diesem Wege ein traumhaftest Weihnachtsfest mit vielen Überraschungen und Zaubermomenten!

Kann man eine Dampfmaschine symbolisch auf den Zyklus des Lebens übertragen?

Sie erklären jedes Jahr an Weihnachten anhand der Dampfmaschine den Wandel der Zeit. Was genau beschreiben Sie dadurch? 

Die Vorlesung mit der Dampfmaschine und dem zugehörigen Rahmen aus Heinrich Spoerls "Feuerzangenbowle" gehört zur Tradition der ISS in der Weihnachtszeit. 

Der Titel "Die Dampfmaschine im Wandel der Zeit" deutet deshalb allein schon durch die etwas antiquierte Ausdrucksweise auf einen mehr humoristischen Inhalt hin. Aber der Wandel der Zeit wird schon aus der Veränderung des Verfahrens, wie man Arbeit aus Wärmeenergie erzeugte, deutlich.

Von der (archaischen) Hin- und Herbewegung, die man bei der Dampfmaschine über Kreuzkopf und Kurbelwelle in eine Rotationsbewegung umwandelte, gelangt man bei modernen Prozessmaschinen zur Rotationsbewegung. Hier zeigt sich der Wandel der Zeit. Vergleicht man die herrliche nostalgische Dampfmaschine mit Zischen, Dampfschwall und Pfeifen mit der modernen hocheffizienten Dampfturbine, wird er Wandel der Zeit offenbar, einerseits zur Weiterentwicklung der Zivilisation unbedingt erforderlich, andererseits für den Technikfreak bedauerlich.

Hier setzt die humoristische Betrachtung ein und führt zu den einfachen, selbst dem Laien verständlichen Erläuterungen des Gymnasiallehrers Bömmel vor mehr als hundert Jahren.

Kann man eine Dampfmaschine symbolisch auf den Zyklus des Lebens übertragen?

Das ist ja eine ganz philosophische Frage!  Aber im Prinzip einfach zu beantworten: vor mehr als 100 Jahren eröffnete die Dampfmaschine die industrielle Zukunft mit ganz neuen Perspektiven. Nach 100 Jahren, ein sehr langes Leben, betrachtet man nunmehr ein veraltetes Wunder, aber immer noch liebenswert. Ist das nicht unser Lebenszyklus, wenn wir wirklich Glück gehabt haben? So lasst uns am Ende wenigstens noch fauchen und pfeifen!


Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Röben hält Jahr für Jahr zu Weihnachten seine Weihnachtsvorlesung „Die Dampfmaschine im Wandel der Zeit“, bezogen auf die „Feuerzangenbowle“

Welcher Part der Vorlesung übernimmt den Abschnitt Bildung?

Bildung bedeutet das Streben nach neuen, meist auch materiell verwertbaren Kenntnissen und Erkenntnissen. Ein kontinuierlicher Vorgang, nicht ein Part!           

Bildung wird heute auf ganz verschiedene Weise vermittelt: E-Learning, Webinars, Distance learning, Seminare, Workshops und klassische Vorlesungen … sicherlich unterschiedlich interessant und originell und von unterschiedlichem Reiz. Die Dampfmaschinenvorlesung versteht sich altmodisch als sog. Lehrveranstaltung. Wenn auch als eine ganz besondere! Hat jemand kein Interesse seine Kenntnisse zu erweitern? Dieser Mann und diese Frau gehören bestimmt nicht in die Weihnachtsvorlesung über die Dampfmaschine der ISS. Die Veranstaltung ist geeignet für Hörer/innen aller Fachrichtungen.

Was würden Sie heute tun, wenn sie erneut als junger Mensch in die Arbeitswelt einsteigen müssten?

Wenn ich heute noch einmal wie zu Dampfmaschinenzeiten in eine qualifizierte Ausbildung einsteigen müsste  … ja was dann?

Ich würde wohl wieder Maschinenbau/Prozesstechnik studieren, einige Jahre Praxiserfahrung sammeln, wieder die Stelle eines Professors anstreben, Kenntnisse an junge Menschen weitergeben, Prozesse erforschen und nach meiner Emeritierung die ISS als Gründungspräsident aufbauen. Es war erfüllend und ich glaube, es hat sich gelohnt! 


Das Gespräch führte Franziska Wille

 

Die LIVE-Schalte am 6. Dezember 2012 um 17:30 Uhr zur Weihnachtsvorlesung: http://iss.adobeconnect.com/christmas2012/




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...