Drucken
Studenten fragen Professoren

Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

aboutpixel.de / frisch geschlüpft 2 © maçka

Frage: Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

Antwort: "Auch für Hühnerküken gilt: 'der Apfel fällt nicht weit vom Stamm'. Sowohl in morphologischen Eigenschaften, wie der Gefiederfarbe, aber auch in Merkmalen der Physiologie und des Verhaltens ähneln die Küken genetisch ihren Eltern. Das flauschige
gelbe Küken ist dabei nur ein Beispiel, wie der Kükenflaum kurz nach dem Schlupf gefärbt sein kann. Aus gelben Küken entstehen zumeist weiße Hennen und Hähne. Oftmals ist bei den Küken aber auch eine spezielle Jungtierfärbung zu erkennen, die mit der ersten Mauser verschwindet. Über die Entstehung der Gefiederfarben herrscht keineswegs Einigkeit in der Wissenschaft.
So finden sich in einigen Handbüchern Äußerungen darüber, dass die gelbliche Färbung der sogenannten Erstlingsdunen weißer Hühnerrassen wahrscheinlich auf die Karotinoide des Dotters zurückgeht. Neuere Untersuchungen widersprechen dieser Vermutung und machen für die gelbliche Färbung des Kükengefieders das Farbpigment Melanin mitverantwortlich.
Diese Vermutung lässt sich etwas einfacher mit der Färbung brauner und schwarzer Küken über die Einlagerung des gleichen Pigments vergleichen. Von Natur aus besitzen die Vorfahren der heutigen Haushühner, die Bankiva-Hühner, als Küken eine eher bräunliche
Tarnfärbung. Im Laufe ihrer Domestikation innerhalb der letzten 8.000 Jahre ist jedoch eine große Vielfalt unterschiedlicher Rassen in jeweils unterschiedlichen Farbschlägen erzüchtet worden. Weiße Hühner und damit auch gelbe Küken sind deshalb so bekannt, weil nahezu
alle weißen Eier im Lebensmittelbereich von weißen Legehennen gelegt werden.
Übrigens: Die Gefiederfarbe der Legehennen hat gar nichts mit der Schalenfarbe ihrer Eier zu tun. Auch schwarze Hühner können weiße Eier legen. Diesen kleinen aber feinen Unterschied erkennt man an der Farbe der Ohrscheibe, dem Ohrläppchen der Hühner: Ist die Ohrscheibe
weiß, legt die Henne weiße Eier, ist die Ohrscheibe rot, legt sie braune Eier."

Heutiger Experte: Dr. Inga Tiemann, wissenschaftliche Leiterin des Bruno-Dürigen-Institutes, Rommerskirchen. Besten Dank!

Hast auch du eine Frage? Schicke sie an frage@unicompact.de und wir suchen einen Experten, der sie beantwortet.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Keine Artikel in dieser Ansicht.