Drucken
Studenten fragen Professoren

Warum hat Bayern eine eigene Verfassung?

 

aboutpixel.de / bayerische Fahne © Iro

Frage: Warum hat Bayern eine eigene Verfassung?

Antwort:
"Die bayerische Verfassung entstand im Dezember 1946 und ist damit sogar drei Jahre älter ist als das Grundgesetz – viele Landesverfassungen sind das und beeinflussten sie durchaus inhaltlich.  Natürlich ist das Grundgesetz bindend für ganz Deutschland. Eben dieses Grundgesetz gewährt den Ländern aber Verfassungsautonomie und die Länder können ihre Sta­­atsorgan­isation frei ausgestalten. Die Bayerische Verfassung enthält Bestimmungen über die Gesetzgebung, die Verwaltung und die Rechtsprechung im Freistaat Bayern.
Charakteristisch ist, dass auch Volksbegehren und Volksentscheide über Landesangelegenheiten möglich sind. Auf Bundesebene ist das nicht der Fall. Für die Landesgrundrechte gestattet Artikel 142 des Grundgesetzes, dass die Landesverfassungen auch einen über das Grundgesetz hinausgehenden Grundrechtsschutz gewährleisten – diesen jedoch nicht einschränken dürfen.
Zum Schutz der Grundrechte enthält die Bayerische Verfassung eine in der Bundesrepublik einzigartige Klage, die Popularklage, die besagt, dass jedermann gegen Rechtsvorschriften des bayerischen Landesrechts  Widerspruch mit der Behauptung einlegen kann, diese verstießen gegen die Grundrechte der Bayerischen Verfassung."

Heutiger Spezialist:
Professor Rupert Stettner ist Studiendekan der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Universität der Bundeswehr München

Quält dich auch eine Frage? Schicke sie an "?@unicompact.de" und wir ermitteln einen Experten an den Unis, der sie beantworten kann.




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Keine Artikel in dieser Ansicht.