Drucken
Beratung & Prüfung

Von unternehmerischem Denken geprägt

Nach dem Hochschulstudium entschied sich Friedrich von Ploetz für den Berufseinstieg bei der Strategieberatung Roland Berger. Während seiner Beratertätigkeit fasste er den Plan, einmal ein eigenes Unternehmen zu gründen. Viele der im Consulting gesammelten Erfahrungen hält von Ploetz für besonders essenziell, wenn es darum geht, zum Unternehmer zu reifen.

© SunCoal

Warum haben Sie sich nach Ihrem Studium an der Handelshochschule Leipzig für den Berufseinstieg bei Roland Berger entschieden?

Der Einstieg als Berater bietet Hochschulabsolventen die Möglichkeit, viele verschiedene Unternehmen und Branchen in kurzer Zeit kennen zu lernen. Das ist eine sehr gute Entscheidungsgrundlage für eine spätere Spezialisierung. Gleichzeitig bekommen Berufseinsteiger ein hilfreiches Methoden-Know-how. Bei Roland Berger hatte ich vorab ein Praktikum absolviert und meine Diplomarbeit geschrieben. Ich hatte also bereits im Vorfeld die Gelegenheit, meine zukünftigen Kollegen und die Arbeitsweise von Roland Berger kennen zu lernen.

Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie am Anfang zu kämpfen?

Ältere Kundenmitarbeiter haben manchmal Schwierigkeiten damit, von einem jungen Hochschulabsolventen beraten zu werden. Diese Erfahrung habe ich vor allem bei deutschen Großunternehmen gemacht, bei denen die Mitarbeiter oft erfahren in der Zusammenarbeit mit Beratern sind. Wie junge Consultants mit solchen Situationen im Alltag umgehen sollen, ist jedoch Teil der Berater-Trainings bei Roland Berger.

Was hat Ihnen an Ihrer fünfjährigen Beratungstätigkeit besonders gefallen, was Sie heute vielleicht sogar vermissen?

Die intensive Arbeit mit den Berater-Kollegen von Roland Berger und mit den kundenseitigen Team-Mitgliedern direkt am Unternehmensstandort war eine sehr abwechslungsreiche Erfahrung. Auch die Reisen, die internationale Projektarbeit und die Möglichkeit, unterschiedliche Länder- und Firmenkulturen kennenzulernen, waren für mich eine große Bereicherung. Heute als Familienvater bin ich allerdings froh, dass ich abends bei meiner Familie sein kann.

Warum haben Sie sich entschlossen, die Beratungsbranche wieder zu verlassen und das Unternehmen SunCoal* zu gründen?

Schon zu Berater-Zeiten ist bei mir der Wunsch der Selbstständigkeit gewachsen. Die Menschen bei Roland Berger sind stark durch unternehmerisches Denken geprägt. Außerdem wurde ich während meiner Projekte in Russland und in der Ukraine durch junge Unternehmerpersönlichkeiten inspiriert. Während meines MBAs im Frankreich - für den ich von Roland Berger ein Jahr lang freigestellt wurde - habe ich dann mit Freunden unser Geschäftskonzept entwickelt.

Wie genau entstand die Idee, ein Unternehmen in dieser Branche zu gründen?

Die Idee zur kommerziellen Umsetzung der hydrothermalen Karbonisierung von Biomasse hatten zunächst meine Mitgründer Hans-Joachim von Massow, selbst ehemaliger Berater bei Roland Berger, und Tobias Wittmann. Beide unterhielten sich 2006 über den neuen Film von Al Gore "Eine unbequeme Wahrheit" und über die Problematik der Energieversorgung der Zukunft. Tobias Wittmann, der damals in Energietechnik promovierte, brachte meinen Kollegen auf das Thema der neuen Methoden für die Verkohlung von Biomasse. So entstand die Idee, eine Testanlage zu bauen, um das Produkt zu entwickeln. Doch der Schritt zum Geschäftsmodell gestaltete sich schwierig. Denn dafür braucht ein Unternehmen einen Geschäftsplan und vor allem Investoren. Da kamen unser Mitstreiter, Christian von Olshausen, und ich ins Spiel, um das Geschäft ins Laufen zu bringen. Die Vorstellung, eine innovative, umweltfreundliche Lösung zu entwickeln und zu vermarkten, hat mich sofort begeistert.

Welche Eigenschaften haben Sie sich während Ihrer Beratertätigkeit angeeignet, die Sie heute immer noch benötigen?

Ich habe gelernt, Kundengespräche zielorientiert zu führen und die richtigen Fragen zu stellen, um relevante Informationen zu bekommen. Das sind wichtige Voraussetzungen, um gute Entscheidungsvorlagen zu erarbeiten und Verhandlungen erfolgreich zu führen.

Sie sprechen Englisch, Russisch, Französisch und Finnisch. Wie wichtig ist es im Bereich der Unternehmensberatung, "international" zu sein, also zum Beispiel viele verschiedene Sprachen zu sprechen und andere Kulturbereiche zu kennen?

Englisch ist natürlich Standard. Ansonsten ist die Sprache ja der Schlüssel zu einem Land und den Menschen und wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Beraterarbeit. Branchenexperten aus anderen Ländern können mit Unterstützung von Kollegen, die die Landessprache gut beherrschen, erfolgreich in Auslandsprojekte einbezogen werden.

 

(© SunCoal) Was macht SunCoal? Kohlenstoff ist der Hauptbestandteil von Energieträgern wie Erdöl, Erdgas und Kohle und ein wichtiger Baustein für die in-dustrielle Produktion von Gütern. Auch Biomasse kann als Kohlenstofflieferant dienen. Bisher war es aber schwierig, die Energie der Biomasse effi-zient zu nutzen. SunCoal Industries entwickelt, baut und betreibt Anlagen, die Biomasse zu einem kohlenstoffreichen, trockenen Feststoff veredeln. Diese neue Kohle ist nicht nur ressourcenschonend, sondern auch klimaneutral. Wird sie verbrannt, setzt sie nur so viel Kohlendioxid frei, wie die Pflanzen, aus der sie hergestellt wurde, während ihres Wachstums aufgenommen haben.


Wie bewerten Sie aus heutiger Sicht die Weiterbildungsprogramme für Berufseinsteiger bei Roland Berger?

Die Weiterbildungsprogramme sind sehr gut und praxisrelevant. Sie helfen Einsteigern, eine solide Basis für ihre Karriere aufzubauen, denn das Seminarprogramm ist auf die Anforderungen jeder Karrierestufe abgestimmt.
An den Trainings nehmen außerdem Kollegen aus den internationalen Büros teil. Dadurch habe ich ein breites Netzwerk aufgebaut - und wir hatten immer viel Spaß!

Sie selbst haben während Ihrer Zeit als Berater einen MBA absolviert. Inwieweit hat Sie das weitergebracht?

Der Abschluss hat vor allem mein Selbstbewusstsein gestärkt. Und das ist wiederum sehr wichtig, um erfolgreiche Gespräche auf Augenhöhe mit der Management-Ebene zu führen.

Heute sind Sie kaufmännischer Geschäftsführer bei SunCoal Industries. Was genau sind Ihre Aufgaben?

Meine wichtigsten Aufgaben bisher waren die Einwerbung von Kapital für unsere Entwicklungstätigkeiten und die Erkundung und Bewertung von potenziellen Geschäftsfeldern. Mit der fortschreitenden Entwicklung des Unternehmens verlagert sich der Schwerpunkt in Richtung Vertrieb. Ansonsten gehören zu meinen Verantwortungsbereichen die üblichen Aufgaben eines kaufmännischen Leiters, insbesondere Finanzen, Recht, IT und HR.
Das Spannendste an meinem Beruf ist, dass wir an der Enabling-Technologie der Zukunft für die energetische Nutzung von Biomasse arbeiten. Die damit verbundenen Aufgaben sind sehr vielfältig.

Was sind die wichtigsten Themen, mit denen sich Ihr Unternehmen zukünftig beschäftigen wird?

Für SunCoal Industries ist vor allem wichtig, den neuesten Stand der technologischen Entwicklung im Auge zu behalten. Denn umweltfreundliche Lösungen im Energiebereich sind zunehmend gefragt - doch die Technologie entwickelt sich rasant. Wenn wir also innovative Produkte bieten wollen, die den Marktbedürfnissen entsprechen, müssen wir dafür sorgen, dass wir unsere Technologie ständig erneuern.

Welchen Hochschulabsolventen würden Sie zu einem Berufseinstieg in die Beratungsbranche raten?

Als ich damals bei Roland Berger eingestiegen bin, kamen noch viele Berater aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Doch seit mehreren Jahren richten Unternehmensberatungen spezielle Marketing-Events aus - wie das Projekt start.ING von Roland Berger - um den Anteil von Hochschulabsolventen anderer Disziplinen zu erhöhen. Ingenieure und Naturwissenschaftler etwa bringen häufig sehr gute analytische und quantitative Fähigkeiten mit und zeichnen sich durch eine strukturierte Arbeitsweise aus. Weitere wichtige Voraussetzungen sind aus meiner Sicht vor allem Neugierde, Offenheit, Flexibilität und Interesse an anderen Menschen.

 

© SunCoal

Friedrich von Ploetz, SunCoal Industries

Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Handelshochschule   Leipzig arbeitete Friedrich von Ploetz mehrere Jahre als Projektmanager mit dem Branchenschwerpunkt auf Industrieunternehmen bei der Strategieberatung Roland Berger. In dieser Zeit absolvierte er auch seinen MBA. Seit 2008 ist er als kaufmännischer Geschäftsführer bei SunCoal Indus-tries unter anderem für die Bereiche Strategie, Finanzen und Vertrieb verantwortlich.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was machen eigentlich verschleppte Ameisen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsrätsel

Ameisennapping. Man kennt das: Du liegst irgendwo im lauschigen Grünen beim Picknick und später zuhause merkst du, dass du einen blinden Ameisenpassagier nach Hause mitgenommen hast.