Drucken
Studientipps

Von Studenten für Studenten – Kellnern ist out, es lebe der Intellekt!

Kellnern, Rasenmähen, Zeitungen austragen – klassische Studentenjobs! Aber warum eigentlich? Studenten sind schlau und sollten daher Aufgaben erledigen, die ihrem Intellekt gerecht werden. Doch nur wenige setzen diesen auch außerhalb des Studiums ein. Stattdessen quält sich ein Großteil der arbeitenden Studenten immer noch durch Bars, wäscht Teller und versucht verärgerte Gäste zu beruhigen. Und das alles nur, um ein Leben neben dem Studium zu finanzieren. Ein Webportal von Studenten will nun Abhilfe schaffen ...

Von Studenten, für Studenten: mylittlejob.de will dafür sorgen, dass das Potenzial der Nachwuchsakademiker besser genutzt wird

Es fehlt die Möglichkeit, dass diese junge, schlaue Zielgruppe auch während des Studiums ihr Talent in die Wirtschaft einbringen kann. Bisher zumindest! Die beiden Gründer von Mylittlejob.de haben sich nun zur Aufgabe gemacht, die Studenten von ihrem tristen Kellner Dasein zu befreien und sie mit Jobs zu betrauen, die ihren kognitiven Fähigkeiten gerecht werden.

Über die Onlineplattform werden akademische Mini-Jobs von Unternehmen und Freiberuflern angeboten, welche fast alle direkt von zu Hause erledigt werden können. Es ist eine dieser klassischen Win-Win-Situationen. Studenten müssen sich nicht fest binden und erst recht keine Teller abwaschen. Die Jobs sind flexibel und können zu jederzeit erledigt werden, zwischen den Vorlesungen, am Abend oder noch kurz vor dem Bier am Freitagabend.

Die Unternehmen auf der anderen Seite erhalten Zugriff auf eine effektive, effiziente, hoch ausgebildete „Academic Workforce“ mit einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis. Kosten für Bewerbungsverfahren, Anzeigenschaltung oder monatliche Abrechnungen entfallen komplett, mit Mylittlejob erhalten die Unternehmen einen rundum Service aus einer Hand.

Die Academic Workforce umfasst Studenten aller Fachrichtungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlande und England. Die Studenten haben bereits Aufträge für Architekten, Kanzleien, Maklerbüros, Marketingagenturen, Ingenieursbüros, IT Unternehmen, Reiseveranstalter, SEO-Agenturen und viele mehr erledigt.

Sicher, auch Kellnern kann Spaß machen. Wer aber für weltweit tätige Unternehmen aktiv werden will, ohne aber eine feste Vertragsbindung eingehen zu wollen, der erhält mit Mylittlejob.de eine Möglichkeit, mit Köpfchen Geld zu verdienen!




Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?Antwort: "Im Eigelb gibt es ein Protein namens Phosvitin, das antioxidative Eigenschaften hat. Dieses Protein hat Eisen an sich gebunden. Im Kochprozess wird im Eiklar Schwefel freigesetzt und es entsteht Schwefelwasserstoff. Im längerdauernden Kochprozess, das heißt bei höherer Temperatur, kann sich das Eisen aus dem Phosvitin herauslösen und mit dem Schwefel aus dem Eiklar zu Eisensulfid verbinden, was dann den grünblauen Rand ergibt. Diese Veränderung – übrigens auch der leichte Geruch nach Schwefelwasserstoff – wird erst beobachtet, wenn sehr lang gekocht wird und die Temperatur im Inneren des Eies hoch ist."Heutiger Experte: Humanernährungsexpertin Prof. Dr. Maria-E. Herr...