Drucken
TV/DVD/Game

Von riesigen Zwergen und Prinzen in Unterhosen

Schneewittchen hat aktuell Hochkonjunktur. Gleich zwei Film (Snow White & the Huntsman und Spieglein, Spieglein) sowie eine Serie (Once upon a time) nehmen die junge Frau mit der bösen Stiefmutter und dem kleinwüchsigen Freundeskreis in den Fokus. Die opulenteste und sich am wenigsten ernst nehmende Version ist auf jeden Fall die von Tarsem Singh. Ab 04. Oktober gibt es "Spieglein, Spieglein" mit Julia Roberts als missverstandene böse Königin auf Blu-ray und DVD.

Von riesigen Zwergen und Prinzen in Unterhosen
7 Zwerge (links), 1 böse Stiefmutter (rechts) - die Grundzutaten sind vorhanden. © Studiocanal

Schneewittchen ohne Biss?

Schon allein, dass der Biss in den vergifteten Apfel am Ende ausbleibt zeigt, dass "Spieglein, Spieglein" den allseits Bekannten Schneewittchen-Mythos zwar aufgreift, sich aber nicht auf die Reproduktion dessen beschränkt. Das junge Ding (Lily Collins) wird hier anfangs vor allem durch die eigene Unsicherheit gefangen gehalten. Als sie aber einen Schritt hinaus in die Welt tut, erkennt sie diese kaum wieder. Die Menschen tanzen und singen nicht mehr, weil die Steuerlast sie niederdrückt. Schließlich gibt es die Beautybehandlungen für die Königin (Julia Roberts) nicht umsonst. Um das Königreich vor dem Ruin zu bewahren bleibt eigentlich nur noch eine reiche Heirat. Zu dumm, dass der passende Prinz (Armie Hammer) zwar auftaucht, aber mehr gefallen an der Stieftochter findet. Erst dadurch kommt der Gedanke auf, sich des Mädchens zu entledigen.

Statt dem Jägersmann, der ihr das Herz aus dem Leib schneiden soll, plant Singhs Königin, die Kleine einem ominösen Monster im Wald zum Fraß vorzuwerfen. Unglücklicherweise kommt es nicht dazu und Schneewittchen steigt zum Räuberhauptmann der auf Stelzen durch den Wald wieselnden Zwerge auf. Wobei diese aber - man muss schließlich immer gutherzige Unschuld bleiben - vom eigennützigen Diebeshaufen zu einer Art Robin Hood-Combo werden. Doch der Showdown mit Prinz und böser Stiefmutter und Monster bleibt nicht aus.

Von riesigen Zwergen und Prinzen in Unterhosen
So sehen Hochzeiten bei Tarsem Singh aus.

Perspektivwechsel

Den Auftakt in die altbekannte Geschichte findet Regisseur Tarsem Singh zum einen in einem Perspektivwechsel - die böse Stiefmutter will ihre Version erzählen - und zum anderen in einer stark verfremdeten Optik. Alles bis zum Einsetzen der Filmhandlung wird in einer Mischung aus surrealem Puppentheater und Animationsfilm über die Kristallkugel der bösen Königin gezeigt. Hier noch eher farbneutral steigert sich der Film später in einen Singh’schen Farbrausch. So wenig ernsthaft wie die überbordenden Kostüme ist dabei meist auch die Handlung. Charmante Running Gags wie der Prinz in Unterhosen oder die Zwerge als Wegelagerer auf Stelzen geben dem filmischen Geschehen die Leichtigkeit, die es braucht, um sich vom zeitgleich fürs Heimkino veröffentlichten "Snow White & the Huntsman" abzuheben. Wo man dort nach dem vermeintlich harten Realismus sucht, ergeht man sich hier in fantastischer Spinnerei. Dem märchenhaften Stoff durchaus angemessen. Fast hat man den Eindruck Singh habe sich optisch an der Realverfilmung des Disney-Klassikers versucht.

Von riesigen Zwergen und Prinzen in Unterhosen

Leider hüben wie drüben nur bedingt überzeugend: die jungen Damen mit dem Haar so schwarz wie Ebenholz. Während Kirsten Stewart schon bei der Frage nach der Schönsten im ganzen Land Zweifel aufkommen lässt, erscheint Lily Collins (die Tochter von Sänger Phil) zwar reichlich entzückend, hat in der Rolle aber die meiste Zeit wenig Gestaltungsspielraum um mehr zu sein als das naive hilflose Kindchen. Dafür überzeugen Julia Roberts und Armie Hammer. Nicht nur für Märchenfreunde einen Blick wert.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Spieglein, Spieglein (Mirror, Mirror)

Regie: Tarsem Singh
Darsteller: Julia Roberts, Lily Collins, Armie Hammer

Im Verleih von Studiocanal  




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...