Drucken
Buch

Von Geistern und anderen raffinierten Gestalten

"Man sagt, er habe sie umgebracht."

Elizabeth Loupas lässt in ihrem historischen Roman "Die zweite Herzogin" einen Geist als Erzählerin auftreten, eine frischvermählte nach dem Mörder der Vorgängerin fahnden und zeichnet dabei ein eindrucksvolles Bild einer vergangenen Ära.

Elizabeth Loupas: Die zweite Herzogin

Die erste Herzogin:

Lucrezia d'Este, geborene Borgia, ist tot. Doch damit nicht genug. Sie ist imobila, das heißt, sie ist ein Geist, der mit anschauen muss, wie das Leben ohne sie am Hof der Este in Italien, genauer Ferrara, weitergeht.

Die zweite Herzogin:

Barbara von Habsburg, nicht mehr ganz jung - genauer gesagt sechsundzwanzig - ist zwar eine gute, aber keine besonders hübsche Partie: Durch die typische Habsburger Lippe erinnert ihr Gesicht an das eines Pferdes. Ein Grund, warum Lucrezia d?Estes Geist Barbara auch la Cavalla (Pferdegesicht) nennt.

Der Fall:

Das gesamte Buch über gilt es, den wahren Mörder Lucrezias zu finden. Wenngleich sie eine naive, junge Schönheit war, so hat sich dennoch Alfonso d'Este - ihr Ehemann, der nun Barbara angetraut ist ?-nicht mit ihr vergnügt. Stattdessen hatte sie unzählige Liebhaber.

Das Urteil:

Elizabeth Loupas gelingt vor einer ausgereiften und schön beschriebenen, italienischen Kulisse mal etwas Neues im Genre des Historienromans: Sie lässt eine intelligente, neugierige Frau in einer Art Kriminalroman den Mörder ihrer Vorgängerin ermitteln und dies erstaunlich gut.

Zwar schien mir das Buch anfangs zu lang für die Geschichte, doch haben alle Szenen wirkliche Kraft und machen den Leser neugierig, welcher Anschlag als nächstes auf Barbara verübt wird. Der Leser ist schnell im Geschehen und freundet sich mit Barbara an. Wenngleich Alfonso zunächst wie ein typisch aristokratischer Tyrann wirkt, beginnt auch er sich plötzlich mit ?dem Fall? auseinanderzusetzen und verfolgt mehr oder minder angespannt die Ermittlungsarbeit seiner neuen Gattin.

Hier hat Loupas gerne mit den Charakteren im Gesamten gespielt und ließ sich in ihrer durchdachten und gradlinigen Geschichte auf keinerlei Kompromisse ein. So findet das Ende auch beim Leser einen nicht sehr überraschenden, aber dennoch guten Abschluss. Spannung und die Brutalität steigen noch einmal beträchtlich an und rauben einem kurzzeitig den Atem.

Besonders raffiniert ist, dass die Geschichte aus den Perspektiven des Geistes der ersten Herzogin sowie den Gedanken und Ängsten der zweiten Herzogin erzählt wird. Ein Roman, der sich deutlich von anderen historischen Dramen abgrenzt und neue Maßstäbe setzt!

 

 

448 Seiten

rororo (1. April 2011)

9,99 Euro

 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

23. bis 25. Oktober 2014 in Istanbul

Oliver Wyman-Workshop “Automotive Summit 2014” in Istanbul

Oliver Wyman lädt Studierende zu “Automotive Summit 2014” ein – Der Workshop aus der Reihe „Crack the Case“ findet vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Ist...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Tom Kummer, der Faker

21 Fragen an: Tom Kummer

Tom Kummer arbeitete ab 1993 als Hollywood-Korrespondent für die Magazine der Süddeutschen Zeitung und des Tages-Anzeigers sowie als freier Journalist (unter anderem für Die Zeit, Der Spiegel, Frankfurter Allgemeine und Stern). Zudem ist der gebürtige Schweizer Autor mehrerer Bücher. Im Jahr 2000 löste Tom Kummer einen Presseskandal aus, als bekannt wurde, dass er zahlreiche Interviews mit Prominenten, die im SZ-Magazin erschienen waren, gefälscht hatte. 2010 drehte der Regisseur Miklós Gimes einen Dokumentarfilm namens "Bad Boy Kummer" über den umstrittenen Journalisten, der heute als Tennist...


Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wie viel Schlaf brauche ich eigentlich?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

  



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand