Drucken
Studientipps

Vom technischen Spielzeug zum unverzichtbaren Begleiter

Das eigene Smartphone ist für die meisten Studenten mittlerweile so vertrautes Terrain wie der Inhalt der eigenen Hosentasche. Bloße Freizeitspielerei? Möglicherweise nicht mehr lange, denn Konzepte wie das mobile Studierenden-Cockpit in HISinOne machen die kleinen Alleskönner bald auch für die "älteren Semester" unverzichtbar.

Auch unterwegs nie um eine Information verlegen. © HIS Hochschul-Informations-System GmbH

Habe ich meine letzte Prüfung bestanden? Was gibt es heute in der Mensa? In welchem Raum findet meine nächste Veranstaltung statt? Diese und viele andere Fragen des Hochschulalltags interessieren Studierende nicht nur, wenn ein Rechner in Reichweite ist. Mit dem Smartphone oder Tablet-PC lassen sich diese Informationen dank HISinOne künftig auch komfortabel mobil abrufen.

Steigende Bedeutung mobiler Endgeräte

In den letzten Jahren hat die Bedeutung der Internetnutzung auf mobilen Endgeräten stetig zugenommen. Mobiles Internet, Terminplanung, Videos oder kleine Spiele für unterwegs gehören mittlerweile zu den Standardfunktionen eines Smartphones und werden auch regelmäßig genutzt. Dementsprechend steigen die Verkaufszahlen von Geräten und mobilen Anwendungen - sogenannten Apps. Diese erfreuen sich aktuell größter Beliebtheit. So bot Apples App Store im Januar 2011 zirka 350.000 und der vorwiegend kostenlose Marketplace von Android Mitte Juli 2010 über 90.000 verschiedene Anwendungen an. Die Bedeutung komfortabel nutzbarer, mobiler Dienste nimmt also stetig zu und spielt auch für den Hochschulalltag eine wichtige Rolle. Aus der Perspektive der Software-Entwickler/-innen bei der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) rücken Überlegungen zur Umsetzung eines hochschulbezogenen Dienstes, der auf mobilen Endgeräten zur Verfügung gestellt wird, in den Mittelpunkt.

Der Smartphone-Markt befindet sich aktuell im Umbruch. Etablierte Betriebssysteme vergangener Jahre wie Blackberry RIM OS und Symbian OS sind zwar noch vertreten, jedoch nehmen Konkurrenten wie iOS und Android immens an Bedeutung zu (siehe Abbildung unten).

Der Markt ist vielfältig

Diese Vielfältigkeit an Plattformen und die Tatsache, dass verschiedene Hersteller unterschiedliche Betriebssysteme einsetzen, erschwert die Entwicklung von mobilen Anwendungen für die entsprechenden Geräte. Um dieser Situation gerecht zu werden, bietet HIS eine plattformunabhängige Lösung an, die über den Web-Browser des Gerätes aufgerufen wird. Somit können Studierende - unabhängig vom Betriebssystem ihrer mobilen Endgeräte ? Daten aus HISin­­One abrufen.

Das mobile Studierenden-Cockpit bietet den Usern die Möglichkeit, Antworten auf die eingangs genannten Fragen zu finden. Mit der mobilen Anwendung können sie in den Semesterferien auch vom Urlaubsort aus nachsehen, ob die letzte Prüfung bestanden wurde.

Weltweiter Marktanteil Mobile Betriebssysteme, Stand Mai 2010. © HIS Hochschul-Informations-System GmbH

Nicht nur orientierungslose Erstsemester finden leicht den Weg zur nächsten Veranstaltung und Unentschlossene erfahren über den aktuellen Mensaplan, ob sich der Weg dorthin oder zur nächsten Pizzeria empfiehlt. Letzteres ist ein Beispiel für einen möglichen News-Feed, der von der Hochschule bereitgestellt werden kann. Auch selbst konfigurierte News-Feeds können Studierende in ihr Cockpit integrieren, um Nachrichten ihrer Wahl zu empfangen.

Im Überblick stehen Studierenden folgende Funktionen aus dem HISinOne Campus-Management zur Verfügung:

- Anzeige der aktuellen Notenübersicht

- tagesaktueller Stundenplan

- Standort der nächsten Veranstaltung

- anschaulich in einer mobilen Karte (Google Maps / Open Street Map) visualisiert

- Übersicht aktueller Ereignisse an der Hochschule (Notenverbuchungen, Prüfungstermine, Veranstaltungen)

- durch die Hochschule bereitgestellte Informationen in Form von RSS-Feeds (zum Beispiel aktueller Mensaplan, Sportprogramm, Stellenbörse)

- durch die einzelnen Studierenden konfigurierte Informationen in Form von RSS-Feeds (etwa lokale Nachrichten, Sportergebnisse, Hobbys).

Und das war's?

Sind Studierende nun auf genau diese Funktionalität eingeschränkt? Nein. Die Möglichkeit, in die klassische HISinOne-Ansicht zu wechseln, ist zu jedem Zeitpunkt gewährleistet. Befindet sich der Nutzer beispielsweise im mobilen Stundenplan, kann er problemlos zur klassischen Ansicht wechseln, um dort weiterführende Informationen zu einer Veranstaltung oder Prüfung zu erhalten.

Die Studierenden sind zu keiner Zeit zwingend auf eine Ansicht festgelegt und haben somit innerhalb von HISin-One freien Spielraum, da die fest abgebildeten Funktionen des mobilen Studierenden-Cockpits immer auch nativ zur Verfügung stehen.

Mit der Umsetzung eines mobilen Studierenden-Cockpits geht HIS einen modernen Weg und stellt dem Verlauf der aktuellen technischen Entwicklung entsprechend eine Applikation zur Verfügung, die Studierende unabhängig von technischer Ausstattung nutzen können, damit sie auch unterwegs über die Neuigkeiten des Hochschulalltags informiert sind.

Wer jetzt noch mehr Informationen braucht, findet sie hier:

 

 

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...