Drucken
Fantasy & Horror

Vom Straßenkind zum Königsmörder

Hochgelobt von den Kritiken und gleichzeitig enorme Verkaufszahlen. Patrick Rothfuss gelang mit "Der Name des Windes", was die wenigsten Fantasy-Autoren vermögen. Fast schon ein moderner Klassiker des Genres.

Rezension "Der Name des Windes"

Kote ist ein Gastwirt und betreibt sein Wirtshaus trotz mangelnder Kundschaft mit Freude und Stolz. Niemand ahnt, wer Kote in Wahrheit der Magier Kvothe ist. Ein Magier, der ebenso berühmt wie berüchtigt ist. Einzig sein Lehrling Bast kennt seine wahre Identität. Doch eines Tages findet ein bekannter Chronist den Weg in Kotes Gasthaus und erkennt, wer Kote wirklich ist. Kvothe gewährt dem Chronisten die Ehre seine Geschichte, die wahre Geschichte des Kvothe, aufzuzeichnen.

Welchen Namen hat der Wind?

Der Name des Windes ist der erste Teil der Königsmörder-Chronik die aus drei Bänden besteht. Eine Geschichte voller Gefahren, Trauer, Verlust, aber auch Freundschaft und Liebe. Kvothe schildert sein Leben als Kind, die Ermordung seiner Eltern und wie er sich dadurch veränderte. Er wurde zum Straßenkind mit nur einem Ziel: an der hießigen Universität zu studieren und den Namen des Windes herausfinden. Die Universität bedeutet Zugang zur Bibliothek, die er nutzen will, um mehr über die Chandrian, die Mörder seiner Eltern, herauszufinden. 

Patrick Rothfuss schildert eindrucksvoll, mit welchen Problemen Kvothe sich als elternloser und armer Junge herumschlagen muss. Obwohl das Buch ziemlich viele Seiten umfasst wirkt es nicht in die Länge gezogen, sondern bleibt interessant. Man taucht immer mehr ein, in die welt von Kvothe.Man fiebert mit, als Kvothe im Eolian antritt, um das Abzeichen der besten Musiker zu gewinnen. Man hofft und hibbelt mit, wenn Kvothe erneut auf Denna trifft. 

Der Name des Windes ist ein Buch in dem man völlig aufgeht und schon beinahe das Gefühl hat selber durch die Wege und Räume der Universität oder die naheliegenden Dörfer zu laufen. Auch fällt es einem nicht schwer Zugang zu den Charakteren zu finden. Man schließt sie schnell ins Herz und kann ihr Handeln nachvollziehen. Ein fantastisches Buch, mit wunderbaren Charakteren und einer wunderbaren Geschichte die einen unweigerlich fesselt. Sehr empfehlenswert. 

Bettina Riedel (academicworld.net)

Patrick Rothfuss. Der Name des Windes
24,95 Euro. Klett-Cotta





Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?