Drucken
TV/DVD/Game

Verkehrte Vorzeichen

Der Kenner einschlägiger Horrorfilme - vor allem US-amerikanischer Machart - weiß genau: Wenn du in der Wildnis vom rechten Weg abkommst, können schlimme Dinge passieren. In Eli Craigs "Tucker & Dale vs. Evil" bewahrheitet sich diese Prognose - aber nur auf gewisse Weise und anders als vermutet. Jetzt auf DVD und Blu-ray.

Nein, der nette Herr mit Vollbart will die junge Blondine nicht töten. © Universum Film

Das Böse trägt Polohemd

Gängige Vorurteile und übereiltes Schubladendenken sind wohl die eigentlichen Ziele von Craigs Film. Daraus entwickelt die überraschende Konstruktion des Films eine - im Gegensatz zu vielen Filmen dieser Richtung - unvorhersehbarere Splatter-Komödie. Ja der Irrsinn hat auch hier Methode. Allerdings ist es kein heimtückischer Psychopath der die jungen Fremden dahinmetzelt, sondern unglaubliche Missverständnisse und unfassbare Zufälle fordern hier Opfer ohne Ende.

Die etwas heruntergekommen und zurückgebliebenen Hinterwäldler Tucker (Alan Tudyk) und Dale (Tyler Labine) sind dabei sich ihren Lebenstraum zu erfüllen: eine eigene Hütte am See. Die ist aktuell leider noch eine Bruchbude und so wollen die beiden Freunde das Wochenende zum Saubermachen nutzen. Dazu haben sie schweres Geschütz dabei, von der Motorsäge über die Sense bis zur Häckselmaschine.

Die meisten Unfalle passieren zu Hause ...

Als zufällig ein paar nervige College-Kids im angrenzenden Wald campen wollen kommt es zu einigen unglücklichen Missverständnissen - mit tödlichen Folgen. Ein herrlich schräger Spaß über Klischees, Vorurteile und Missverständnisse - wobei natürlich auch die Blutreserven der Filmemacher reichliche ausgeschöpft wurden. Dabei ist die Geschichte beileibe nicht simpel gestaltet und überaus detaillesreich und liebevoll inszeniert. Nicht nur für Horrorfilmfanatiker, aber auch ...

 

 

Regie: Eli Craig
Darsteller:  Tyler Labine, Alan Tudyk, Katrina Bowden

84 Minuten, Freigegeben ab 16 Jahren

Universum Film GmbH




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?Antwort: "Im Eigelb gibt es ein Protein namens Phosvitin, das antioxidative Eigenschaften hat. Dieses Protein hat Eisen an sich gebunden. Im Kochprozess wird im Eiklar Schwefel freigesetzt und es entsteht Schwefelwasserstoff. Im längerdauernden Kochprozess, das heißt bei höherer Temperatur, kann sich das Eisen aus dem Phosvitin herauslösen und mit dem Schwefel aus dem Eiklar zu Eisensulfid verbinden, was dann den grünblauen Rand ergibt. Diese Veränderung – übrigens auch der leichte Geruch nach Schwefelwasserstoff – wird erst beobachtet, wenn sehr lang gekocht wird und die Temperatur im Inneren des Eies hoch ist."Heutiger Experte: Humanernährungsexpertin Prof. Dr. Maria-E. Herr...