Drucken
TV/DVD/Game

Unverbesserlich witzig

Teenager sind ja schon mal so eine Sache für sich. Vater von drei Mädels zu sein, eine davon im schönsten hormonal geprägten Alter noch mal eine ganz andere. Was passiert, wenn gute und böse Minions dazukommen, seht ihr in der Sequel zu Ich einfach unverbesserlich!

Ich einfach unverbesserlich - jetzt im Verleih von Universal ©
Ich einfach unverbesserlich - jetzt im Verleih von Universal ©

Seit dem ersten Teil von Ich einfach unverbesserlich (im Original: Despicable me!) ist etwas Zeit vergangen. Margo ist nun ein Teenager mit einem Crush und Edith ist auch etwas erwachsener geworden. Nur Agnes ist noch genauso zuckersüß, wie wir sie kennen. Werd nie erwachsen, Agnes! Comicfiguren dürfen das. Gru versucht sich derweil daran, Karriere und Kinder unter einen Hut zu bekommen.

Allerdings bekommt er da Konkurrenz von einem Superschurken, der gleich ein ganzes Forschungslabor in der Arktis stiehlt. Dieses Verbrechen untersucht die Antiverbrecherliga, kurz: AVL. In Person von Lucy, einer leicht überdrehten, aber eigentlich total netten Agentin der genannten Liga. Eigentlich kann nur einer ihr helfen, denn gegen Schurken? Helfen Schurken! Gru, grummelig, brummelig und antisozial wie er ist, lehnt ihr Kooperationsangebot aber ab. Tja. Dann muss er eben gegen seinen Willen mit, da kennt Lucy gar nichts.


Immer mit von der Partie: Die sagenhaften Minions natürlich. Längst sind sie ihrer helfenden Rolle entwachsen und stellen die eigentlichen Stars der Filme dar. Auch wenn sie eigentlich kein einziges Wort sagen (höchstens mal singen), tragen sie mit ihrem verlässlichen Eigensinn zu allerlei lustigen Momenten bei. Sei es, wenn einer seine rosa Unterhose als Luftsegel benutzen muss – oder sie zu bösen Minions werden! Aus gelben Bonbons werden lila Pusteln mit Wischmobfrisur. Das bringt natürlich alles noch einmal durcheinander. Nicht zu vergessen: Auch Grus Assistent lässt ihn einfach im Stich. Bei so viel Abwechslung wird einfach immer Unterhaltung geboten und auch wenn die eigentliche „Handlung“ etwas mau scheinen kann, gibt es ja zum Glück Minions. Vielleicht für Gru auch noch die Chance auf ein bisschen Liebe?

Wer hätt’s gedacht: Ich einfach unverbesserlich 2 geht natürlich gut aus. Alles andere würde Welten zerstören, von daher ist das echt in Ordnung so ;) Der perfekte pick-me up Film für alle Altersklassen. Holt euch die DVD/ BluRay, so lange es sie noch gibt!

In diesem Sinne: Beeedo beeedo beeeedo!

Bettina Riedel (academicworld.net)

Ich einfach unverbesserlich 2

Regie: Pierre Coffin, Chris Renaud
Darsteller: MINIONS!
Im Handel: 7. November 2013
Im Verleih der Universal Pictures Germany GmbH

P.S.: Für Minion-Liebhaber gibt es sogar eine Spieleapp von Universal für iPads – wer also die Minionmama über einen Parcours laufen lassen möchte, möge sie sich herunterladen. Für die Kosten seid ihr aber selbst verantwortlich!




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...