Drucken
TV/DVD/Game

Unterwegs in der Weltgeschichte

Dass Hape Kerkeling gerne "mal weg" ist, dürfte sich spätestens nach seiner Bestseller-Pilgerreise nach Santiago de Compostela herumgesprochen haben. Ähnlich launig macht er sich nun auf eine ganz andere Reise: Quer durch die Weltgeschichte zeigt er die großen Entwicklungslinien der Menschheit auf.

Unterwegs in der Weltgeschichte © ZDF / Felix von Boehm
Hape in voller Maske als Karl der Große. © ZDF / Felix von Boehm

Maskeraden und Massentauglichkeit

Von Echnaton bis Gorbatschow schmeißt sich Kerkeling einmal mehr in Maske - meist durchaus überzeugend. Angesichts der schön gemachten - obwohl zum Teil zweitverwerteten (u. a. Die Deutschen) - Einspieler erschließt sich zwar die Notwendigkeit dieser kurzen Maskeraden nicht ganz, aber nettes Zusatzfeature sind sie allemal.

Auf die breite Masse des historisch leidlich gebildeten Fernsehvolkes ausgerichtet hangelt sich Kerkeling anhand der bedeutenden und einprägsamen Einzelpersonen durch die Menschheitsgeschichte. Unterhaltsam aufbereitet, kurzweilig und dennoch nicht uninformativ sind die Einzelbeiträge. Etwas schade ist es, dass sich die roten Fäden meist auf die Einzelepisoden beschränken und so kein gesamtes historisches Panorama aufgezeigt wird.

 

Unterwegs in der Weltgeschichte © ZDF / Felix von Boehm
Nicht nur in berühmten Rollen unterwegs: Auf den Spuren von Zar Peter dem Großen in Russland. © ZDF / Felix von Boehm

Schauwerte und Schlagermelodien

Durch die Vielzahl der Schauplätze, die Regisseur Gero von Boehm seinen Moderator besuchen lässt kann man sich als Zuschauer schon etwas erschlagen und reizüberflutet fühlen. Aber es ist trotzdem mehr als sehenswerte Fernsehunterhaltung.

Und für alle, die sonntags um 19:30 Uhr keine Zeit gefunden haben, gibt es das Ganze zeitlich passend zu Weihnachten ab 16. Dezember auf DVD zu erwerben. Humor in der Geschichte finden - wenn es dazu einen Hape braucht, dann ist das eben so. Und er macht seine Sache auch ganz gut. Nur die Schlager-Untermalung mancher Szenen ist gewöhnungsbedürftig ...

 

Die Einzelfolgen:

  1. Der große Aufbruch
  2. Ewiges Rom
  3. Abenteuer Mittelalter
  4. Entdecker und Eroberer
  5. Weltreiche und Revolutionen
  6. Kriege und Supermächte

 

 

Unterwegs in der Weltgeschichte

Gisela Stummer (academicworld.net)

 

Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte - mit Hape Kerkeling
Von Universum Film

 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

23. bis 25. Oktober 2014 in Istanbul

Oliver Wyman-Workshop “Automotive Summit 2014” in Istanbul

Oliver Wyman lädt Studierende zu “Automotive Summit 2014” ein – Der Workshop aus der Reihe „Crack the Case“ findet vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Ist...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Tom Kummer, der Faker

21 Fragen an: Tom Kummer

Tom Kummer arbeitete ab 1993 als Hollywood-Korrespondent für die Magazine der Süddeutschen Zeitung und des Tages-Anzeigers sowie als freier Journalist (unter anderem für Die Zeit, Der Spiegel, Frankfurter Allgemeine und Stern). Zudem ist der gebürtige Schweizer Autor mehrerer Bücher. Im Jahr 2000 löste Tom Kummer einen Presseskandal aus, als bekannt wurde, dass er zahlreiche Interviews mit Prominenten, die im SZ-Magazin erschienen waren, gefälscht hatte. 2010 drehte der Regisseur Miklós Gimes einen Dokumentarfilm namens "Bad Boy Kummer" über den umstrittenen Journalisten, der heute als Tennist...


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand