Drucken
Populäres Sachbuch

Typengerechtes Low Carb?

Ihr liebäugelt damit, eure Ernährung für eine gewisse Zeit auf Low Carb umzustellen? Das Gesamtkonzept wirft aber noch einige Fragen auf? Dann könnte "Low Carb typgerecht" von Martina Lommel euch den richtigen Einstieg bieten.

Low Carb ist ein Begriff, um den als bewusst essender Mensch nicht mehr herumkommt. Rezepte und Kochbücher gibt es ebenfalls in ausreichender Auswahl – mit „xyz“ von Autorin wurde es nun um ein weiteres ergänzt: Mit dem Anspruch, nicht einfach nur Rezepte zu bieten, sondern das ganze Vorhaben typgerecht zu gestalten. Diese Idee wird durch eine zeitliche Begrenzung angereichert – ein Zyklus soll 30 Tage lang dauern. Wie viel lässt sich in 30 Tagen erreichen?

Bevor es ans Kochen geht, gibt das Buch erst einmal einige Informationen rund um eine gesunde Ernährung. Zugegeben überspringen die meisten Leser diese Informationen, gerade für Low Carb-Einsteiger sind diese sehr wichtig. In diesem Kapitel gibt die Autorin eine schon eher stramme Marschrichtung vor - auch Soja wird aus der Ernährung ausgeschlossen und gesund-geglaubte Lebensmittel "enttarnt". Das mag so manchen Leser überraschen, von daher finde ich diese Information nicht schlecht. Ein paar Gedanken macht man sich aber schon obschon der fehlenden(nicht eingefügten Belege aus Wissenschaft und Forschung.

Dann kommt man zu einem Test, bei dem man seinen Typ herausfinden soll. Am Ende stellt sich bei mir heraus, dass ich exakt 50:50 unentschieden liege. Das verunsichert natürlich etwas beim weiteren Vorgehen. 

Die Rezepte: Pro Phase gibt es 21 Stück, also jeweils 7 für Früph, Mittag und Abend. Aus meiner persönlichen Erfahrung würde ich die Rezepte in der Regel als eher hochwertig bezeichnen - beziehungsweise mit durchaus arbeitsintensiv. Frühmorgens stehe ich in der Regel nicht am Herd und bereite pochierte Eier oder gebratene Möhren zu. Das ist aber von jeder Person abhängig - und euer Zeitplanung. Abzug gibt es aus meiner Sicht für die Zusätze, die in den Rezepten immer wieder auftauchen – Proteinpulver beispielsweise. Künstliche Zusätze wie dieser sind meines Erachtens bei einer gesunden Ernährung absolut fehl am Platz.

Wie viel kann man nun in 30 Tagen verlieren? Pauschal wage ich keine Vermutung. Abenteuerlich mutet es aber schon an, wenn die Autorin die Möglichkeit in den Raum stellt, innerhalb von 30 Tage 5 bis 10 Kilo zu verlieren. Selbst in 60 Tagen ist das immer noch ein echt "sportliches" Ziel. 

Das Fazit: Ein Low Carb-Buch mit eher fancy und sehr interessanten Rezepten, die jedoch eher weniger zu meinem persönlichen Lebensstil passen. Es eignet sich eher dazu, ab und zu durchzublättern und einzelne Rezepte auszuprobieren.

Bettina Riedel (academicworld.net)

Marina Lommel. Low Carb typgerecht - Die individuelle 30-Tage-Fatburn-Challenge.
17,99 Euro. südwest Verlag.




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?Antwort: "Für die Bräunung der Haut ist die ultraviolette Strahlung verantwortlich. Diese wird eingeteilt in UV-A, UV-B und UV-C. Die UV-A Strahlung führt schnell zu einer kurzfristigen Bräunung der Haut, ohne den Eigenschutz der Haut zu erhöhen. UV-B Strahlung bewirkt eine dauerhafte Bräunung der Haut, ist aber auch maßgeblich für die Erythembildung (Hautrötung) verantwortlich. Das kurzwellige UV-C wird durch die Erdatmosphäre und die Ozonschicht herausgefiltert.Der UV-Index (UVI) ist ein Maß für die sonnenbrandwirksame UV-Strahlung. Er ist abhängig von der geographischen Lage, atmosphärischen Bedingungen wie Ozonschicht und Luftverschmutzung, der Höhenlage, Jahreszeit, Tageszeit, dem Bewölkungsgrad und von in...