Drucken
Clips

Tripple Rodeo

Billy Morgan hat es getan. Er ist der erste Boarder, der einen dreifachen Rodeo gestanden hat. Der gute Mann ist absolut geisteskrank, lebt wohl trotz dieses Handicaps immer noch in bester körperlicher Verfassung.

Zu seinem Trick, der übrigens "Konichiwa" heißen soll, gab er auf whitelines.mpora.com folgendes Statement:

"I'd thought about it briefly in my head a while before, but then I think about a lot of tricks. It was only really that day. Ben [Kilner] was like, "I bet you can do a triple" so I thought about it some more and said to Hamish [McKnight, GB Team coach] "Is this realistic?" and he said, "Yeah, just go for it. It's not one of the tricks you can huck and see what happens though, you have to intend to land it first try. So do it." And then... I kinda went and did it. [laughs]"




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was machen eigentlich verschleppte Ameisen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsrätsel

Ameisennapping. Man kennt das: Du liegst irgendwo im lauschigen Grünen beim Picknick und später zuhause merkst du, dass du einen blinden Ameisenpassagier nach Hause mitgenommen hast.