Drucken
Karriereplanung

Traumjob-WG 2013

Wer auf der Suche nach einem interessanten Beruf mit guten Zukunftsaussichten ist, kann sich jetzt für einen Platz in der Traumjob-WG 2013 bewerben. Sechs Personen haben die Chance, ein zweiwöchiges Praktikum im Land Fleesensee sowie ein dazu passendes Fernstudium beim IST-Studieninstitut zu gewinnen. Die Traumjobs in attraktiven Arbeitsumfeldern kommen aus den Bereichen Event, Gastronomie, Hotellerie, Golf, Fitness und Wellness.

Zwei Wochen in sechs Jobs reinschnuppern

Nach dem erfolgreichen Start von Deutschlands erster Traumjob-WG im letzten Jahr kommt jetzt die Neuauflage. Durch die zu gewinnenden Stipendien für eine Weiterbildung beim IST-Studieninstitut erlangen die Teilnehmer das notwendige Fachwissen, um in ihrem persönlichen Traumjob erfolgreich arbeiten zu können. Die zwei Wochen, in denen die Traumjob-WG-Teilnehmer im Land Fleesensee – Nordeuropas größter Freizeitanlage – arbeiten,  ermöglichen ihnen darüber hinaus exklusive Einblicke in das gewünschte Tätigkeitsfeld.

Vom 19.9. bis zum 2.10.2013 wohnen die Gewinner gemeinsam in einem voll ausgestatteten Ferienhaus im Land Fleesensee – der Traumjob-WG – und können sich direkt über ihre Erfahrungen mit dem jeweiligen Traumjob austauschen.

Der sicheren Einarbeitung durch geschultes Personal folgt die stetige Begleitung einer Führungskraft während der Praktikumszeit. Zu Beginn wird es zum Kennenlernen einen gemeinsamen Grillabend sowie eine Resortführung geben. Zusätzliche Highlights wie ein Golf-Schnupperkurs und weitere Überraschungen runden die Zeit in der Traumjob-WG ab.

Auf folgende Berufe werden die Teilnehmer mit den IST-Weiterbildungen und den Praktika im Land Fleesensee vorbereitet: Eventmanager (im ROBINSON Club Fleesensee), Hotelbetriebswirt (DORFHOTEL & Iberotel Fleesensee), Wellness- und Spamanager (Land Fleesensee SPA), Gastronomiebetriebswirt (Radisson Blu Resort Schloss Fleesensee), Golfbetriebsmanager (Golf & Country Club Fleesensee) sowie Personal Trainer (Land Fleesensee SPA).

Mit dem richtigen Engagement bei der Traumjob-WG und einer Affinität für eine Tätigkeit in der Region gibt es anschließend vielleicht sogar die Chance auf eine Beschäftigung im Land Fleesensee.

Wer Mitglied der Traumjob-WG 2013 werden und eine der Praktikumsstellen samt IST-Weiterbildung gewinnen möchte, kann sich bis zum 13. August 2013 auf der Website www.ist.de/traumjob-wg  bewerben – mit einer Begründung, warum man die oder der Richtige für diesen Gewinn ist.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Traumjobs sowie ein Video der ersten Traumjob-WG 2012 gibt es unter www.ist.de/traumjob-wg.




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...