Drucken
Zeitgenössische Literatur

Tick, tick, tick …

Arianna führt ein gutes Leben an der Seite ihres Ehemanns Giulio. Sie muss nicht arbeiten und lebt in einem luxuriösen Umfeld. Ein anderes Leben könnte sie nicht führen. Denn auch wenn sie wie eine normale Person erscheint, innerlich liegt da einiges im Argen …

Tick, tick, tick …

Arianna hat einen besonderen kindlichen Charme, den Giulio so anziehend findet. Er verliebt sich, die beiden heiraten. Das Eheleben hält eine kleine Besonderheit für Arianna bereit: Durch einen Autounfall hat er seine Männlichkeit verloren. Um Ihr Verlangen zu stillen, darf sie quasi fremdgehen – wenn die Männer da einige bestimmte Regeln einhalten. 

Soweit beschreibt das auch der Klappentext. Was dort leider nicht herauskommt ist, dass es sich beim Inhalt weniger um das aktuelle Sexualleben von Arianna handelt. Vielmehr geht es um ihre komplette Person, also wie sie herangewachsen ist, welche Ereignisse sie auf welche Weise geprägt haben. 

Bei einer ihrer Affären bricht der Mann die Regeln. Prompt entwickelt sich die Geschichte in eine gefährliche Richtung und allmählich läuft alles aus dem Ruder. Liegt das nun daran, dass der Mann die Regeln gebrochen hat? Dann wäre er Schuld an den brutalen Konsequenzen, die vor allem ihn treffen. Oder dienten die Regeln, die schließlich Giulio erstellt hat, eher dazu, die Männer vor Arianna zu schützen? Denn sie ist diejenige, von der die Folgen des Regelbruchs ausgehen. Wer ist verantwortlich, beziehungsweise für die Vorfälle zur Verantwortung zu ziehen?

Quo vadis

Das Buch erzählt keine Story, die nach einem gewissen Handlungsverlauf in einer Spannungskurve auf ein definitives Ende zuläuft. Vielmehr ist sie ein Ausschnitt aus dem Leben von Arianna. Da fragt sich der Leser: Worauf will der Autor hinaus? Ein wirkliches Ziel in ihrem Leben erreicht die Hauptperson nicht. Der Schlüssel muss also im Verlauf liegen. Da wären wir wieder bei den Fragen rund um die Regeln der Affären angekommen. Diese lassen sich bis in die Unendlichkeit interpretieren. Am Ende muss jede Person selbst wissen, welchen Standpunkt sie einnimmt.

Außerdem: Steht Arianna für die Generation, die nicht heranwachsen möchte? Giulio ist fasziniert von ihrer Kindlichkeit, von der natürlichen Ausstrahlung. Aber diese Wirkung ist nur ein Teil des Ganzen: Arianna wirkt nicht nur so, sie ist es innerlich auch. Ein geistiges Kind im Körper eines Erwachsenen. Die Realität ist unerbittlich. In ihrer Fantasiewelt ist dagegen alles vollkommen in Ordnung. Da redet sie mit ihrer Puppe, die natürlich antwortet. Da steigt ein Liebhaber in eine Truhe und legt sich schlafen, während sie ihn in Wirklichkeit ermordet hat. Das alles schafft sie, vor Außenstehenden zu verheimlichen. Aber hat nicht ejder Mensch etwas, das er vor allen verheimlicht? Und gibt es nicht für jeden etwas, das sein "ein und alles" ist, auch wenn es sich nur in seiner Vorstellung abspielt?

Ein Urteil zu fällen scheint angesichts dieses Buches nicht richtig. So viel sei gesagt: Die Handlung ist interessant. Es ist gehaltvoll, enthält viele Anspielungen und regt zum Nachdenken an. 

Bettina Riedel (academicworld.net)

Andrea Camilleri. Mein ein und alles.
Rowohlt. 19,95 Euro.




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...