Drucken
Events

Tag der offenen Tür der FH Wedel

Informationen zu Studium und Ausbildung: Am Samstag, den 21. April 2012, öffnen die Fachhochschule Wedel und die Berufsfachschule PTL Wedel von 10 bis 16 Uhr für alle interessierten Besucher ihre Tore.

Hörsaal der FH Wedel

Studium in Vollzeit, Teilzeit und dual an der Fachhochschule Wedel

Am Tag der offenen Tür informiert die FH Wedel über das Bachelor-/Master-Studium und die Berufschancen im Bereich der Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Medieninformatik, Wirtschaftsinformatik und Technischen Informatik sowie des E-Commerce und Wirtschaftsingenieurwesen. 

Die Mitarbeiter der Hochschule informieren gerne zum neuen dualen Studienmodell und beraten zur Studienwahl.

Schulische Ausbildung mit starkem Praxisbezug an der Berufsfachschule PTL Wedel

Die Berufsfachschule PTL Wedel stellt ihre fünfsemestrigen Ausbildungsgänge zum Technischen und Kaufmännischen Assistenten in den Bereichen Wirtschaft, Informatik, Technik und Medien vor.

Zugangsvoraussetzung ist die mittlere Reife oder eine abgeschlossene Berufsausbildung. Wer möchte, kann mit dem Abschluss den schulischen Teil der Fachhochschulreife erwerben und sich damit für ein Studium qualifizieren.

In Kooperation mit mehr als 12 Firmen bietet die PTL Wedel ein Stipendienprogramm an, das vor allem den technischen Nachwuchs fördert.

Die Professoren und Dozenten halten am Tag der offenen Tür Kurzvorträge, beantworten individuelle Fragen und bieten in Laboratorien und Rechenzentren Lehre zum Anfassen und Erleben.

Dazu gehören die Vorstellung der Studiotechnik im Medienlabor und der Einsatz von Simulationstechniken im Virtual-Reality-Labor im Erweiterungsbau an der Feldstraße. Schüler und Studierende zeigen, was sie in Projekten in Ausbildung und Studium erschaffen haben - seien es Computerspiele oder ein Segway.

Besondere Attraktion ist der CAVE - eine virtuelle Umgebung, die durch mehrere Computer und vier große Projektionsflächen erzeugt wird. Mit einem Kart können die Besucher hier über eine 3D-Rennstrecke rasen. Vom Audio- und Videostudio über das Elektronenstrahlmikroskop bis hin zu

Robotern in Fertigungs- und Montagezellen stehen alle technischen Einrichtungen den Besuchern offen.

Mehr Informationen zum Programm finden sich unter www.fh-wedel.de und www.ptl.de.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Giovanni di Lorenzo, der sanfte Intellektuelle

21 Fragen an:

Der deutsch-italienische Journalist ist Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit”, Mitherausgeber des „Berliner Tagesspiegel” und Moderator der Talkshow „3 nach 9” bei Radio Bremen.


Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand