Drucken
TV/DVD/Game

Taaaaaaxi!

Nein, natürlich ist eine Stretchlimousine kein schnödes Taxi. Die Kundschaft findet er, Stretch, leider gar nicht so cool. Wie sein Leben, denn das steht auf dem Kopf. nur ist das so gar kein Vergleich zu dem, was sein neuester Fahregaast, ein irrer Milliardär, noch damit anstellen wird ...

Ein bisschen sehr irre - das Duo Wilson/Pine ist grandios! © Universal Pictures
Ein bisschen sehr irre - das Duo Wilson/Pine ist grandios! © Universal Pictures

Einst war sein großer Traum, als Schauspieler in Los Angeles durchzustarten. Hollywoord, natürlich. Jetzt hat er seinen Spitznamen von seiner tatsächlichen Arbeit: Stretch(-limousinenfahrer). Seine heiße Freundin Candace hat ihn für einen Star-Sportler verlassen, sein Konto ist chronisch im Minus, die Mafia hält in Sachen Spielschulden die Füße leider nicht mehr still - und dann kommt da ein absolut durchgeknallter Fahrgast daher. Ein Milliardär, der nicht nur schrullig ist, sondern absolut irre. So irre, dass er Stretch über 6.000 Dollar Trinkgeld anbietet, wenn er die Nacht als sein Fahrer und personal assistent durchhält. Klingt opti? Ihr werdet's sehen ... ;)

Die Kritik

Eines vorab: STRETCH ist kein Trash! Dieser Film ist wohl eine der besten und genialsten Comedys, die je aus Amiland herüber geschwappt sind. In STRETCH nehmen einige der bekanntesten Gesichter Hollywoods wie Chris Pine, Patrick Wilson und Jessica Alba die Industrie aufs Korn, die sie zu Stars gemacht hat: Hollywood.

Die verwerteten Klischees und Kritikpunkte sind zahlreich: Erfolgloser Schauspieler wird Taxifahrer, massive Spielschulden, aggressiver Mob, unmöglich einzuhaltende Deadlines zur Abzahlung, hübsche Frauen suchen sich "Karriere-Beziehungen", reiche Menschen in Hollywood sind übelst exzentrisch, es gibt die abscheulichsten Parties, und am Ende? Geht es um eine banale Liebesgeschichte. Im Prinzip ist das ein Drehbuch mit den Standard-Handlungen eines pseudo-romantischen Hollywood-Streifens. In Stretch gibt es sie geballt in einem Film - und das ist einer der Faktoren, die diesen Film so grandios machen. Im Prinzip ist der Film damit ein gigantischer Spiegel für die Massen-Industrie in Los Angeles.

Dabei versucht STRETCH eben nicht, einfach nur platt zu unterhalten. Die Schauspieler geben sich a) richtig Mühe und b) merkt man einfach, dass sie bei dem verrückten Skript einfach Spaß an ihrer Arbeit hatten. Vor allem Chris Pine als der schräge Milliardär.

Satire vom Feinsten, die wirklich gut umgesetzt wurde!


Bettina Riedel (academicworld.net)

STRETCH

Regie: Joe Carnahan
Darsteller: Patrick Wilson, Jessica Alba, Chris Pine

Seit dem 28. Mai auf DVD und BluRay im Vertrieb der Koch Media im Handel erhältlich.

 




Die Berufseinsteigerfrage

Gefühlschaos: Fernbeziehung, Karriere, Kinderwunsch

Die Berufseinsteigerfrage:

"Mein Freund und ich leben seit fünf Jahren glücklich zusammen. Nun hat uns der Berufseinstieg in verschiedene Städte verschlagen, sodass wir uns nur am Wochenende sehen. Wir merken beide, dass dies für die Beziehung eine Belastung ist, da wir beide das Wochenende in erster Linie zur Erholung benötigen. Beiden ist klar, dass wir wieder an einem Ort leben wollen. Beide sind wir in unseren jeweiligen Jobs zufrieden, so dass jeder vom anderen erwartet, sich zu verändern. Ich argumentiere so, dass ich den anspruchsvolleren Job mit einem höheren Verdienst habe und dieser auch nicht mehr so leicht zu finden ist. Er sagt, dass bei einer beabsichtigen Familiengründung mein Karrierevorsprung sowieso nicht mehr ins Gewicht falle, da es dann auf ihn ankomme. Ich aber möchte nach einer Elternzeit wieder arbeiten. Was raten Sie uns?", fragt Anja F. (31) aus Düsseldorf.


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...