Drucken
TV/DVD/Game

Stühlerücken bei den "Mad Men“

Es geht wieder drunter und drüber im Hause SterlingCooper. Die New Yorker Werbeagentur kommt in Staffel 3 ebenso wenig zur Ruhe wie Vorzeigewerber Don Draper (John Hamm). Der muss sich ordentlich ins Zeug legen, um sich privat wie beruflich neu aufzustellen. Ab 29. März im Handel.

Neuanfang?

Wenn Style einen Namen hat, dann lautet er wohl - zumindest im Bereich Fernsehserien - "Mad Men“. In Deutschland lange vermisst und von den Fans eingefordert erscheint die 3. Staffel der amerikanischen Kultserie nun endlich auch auf Deutsch.  Neue Skandale, Affären und Intrigen warten auf die Fans der politisch so herrlich unkorrekten Serie um die Werber von der Madison Avenue. Es wird wieder geraucht ohne Ende, schon am Vormittag das ein oder andere Gläschen gekippt und nicht gespart mit sexistischen Sprüchen in Richtung der Kolleginnen. 

Nachdem Einstieg einer englischen Agentur bei SterlingCooper rollen die Köpfe. Nicht nur eine Kündigung steht ins Haus und die Mitarbeiter sind alarmiert. Besonders zwischen Ken und Pete (Vincent Kartheiser) bricht der Konkurrenzkampf um den Chefposten in der Kundenbetreuung aus. Dabei wird Pete - genau wie Peggy (Elisabeth Moss) - mit einem verlockenden Angebot in Versuchung gebracht. Joan (Christina Hendricks) wird mit einer großen Party verabschiedet - als verheiratete Frau braucht sie nicht mehr zu arbeiten - das denken zumindest die anderen ... Roger Sterling (John Slattery) genießt mit seiner jungen Frau derweil das Leben und lässt bisweilen den nötigen Ernst fürs Geschäftsleben vermissen, so dass Don Draper (John Hamm) verstärkt in die bürokratischen Belange der Agentur hineingezogen wird. Nicht immer zu seiner Freude. Auch privat läuft es nicht immer reibungslos beim Star der Werbebranche, dem beruflich stets alles zu gelingen scheint. Frau Betty (January Jones) ist schwanger mit dem dritten gemeinsamen Kind und man versucht sich wieder zusammenzufinden, doch beide haben den Kopf nicht immer in der Ehe. 

Zeitgeist in Serie

Auch der dritten Staffel gelingt es wieder vorzüglich den Geist vergangener Zeiten auf dem Bildschirm lebendig werden zu lassen. Kennedys Ermordung prägt etwa eine ganze Episode maßgeblich und bringt viele der Charaktere zum Grübeln. Ist das Leben so kurz will es genutzt werden! Gute Schauspieler und unterhaltsame Geschichten machen die "Mad Men" auch in der dritten Runde zu einem gern gesehenen intelligenten Zeitvertreib. Die Mischung aus privaten Nöten und dem Flaire der großen weiten Werbewelt macht es. Und sie macht es gut. 

Gisela Stummer (academicworld.net)

Mad Men – Staffel 3


Regisseure: Phil Abraham, Lesli Linka Glatter, Jennifer Getzinger, Scott Hornbacher
Darsteller: Jon Hamm, Elisabeth Moss, Vincent Kartheiser, January Jones, John Slattery, Christina Hendricks 
Studio: Universal/DVD

Erscheinungstermin: 29. März 2012

Rezension: Mad Men - Staffel 3
März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Nic Romm, die Stimme

21 Fragen an: Nic Romm

Nic Romm besuchte die Hochschule für Musik und Theater in Hannover. 2008 spielte er die Rolle des Tjure in Michael Herbigs "Wickie und die starken Männer". Im August stand er auch noch für den zweiten Teil des Kinderfilms vor der Kamera. Gerade hat er die Dreharbeiten für Roland Emmerichs "Anonymous" abgeschlossen und ab Herbst ist er in Dennis Gansels "Wir sind die Nacht" zu sehen.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand