Drucken
Gesellschaft

Studieren, Leben und Überleben mit Johannes Vogel: Kaffee von der Wiese

Der heutige Student kann kaum noch ohne iPhone, Facebook und 24-Stunden Bibliothek überstehen. Was aber den akademischen Motor wirklich am Laufen hält, merkt man erst, wenn der Kaffee ausgegangen ist. Dabei wächst an jeder Straßenecke der Grundstoff für ein tiefschwarzes und aromatisches Gebräu.

Die Rettung, wenn am Morgen danach kein Kaffee im Haus ist. Ein frisch gebrühter, gesunder Muckefuck.

Insbesondere die älteren Jahrgänge kennen und schätzen den Ersatzkaffee "Muckefuck" (was kein obszöner Anglizismus ist). Im Gegensatz zum Kaffee aus der Tüte hat die Eigenproduktion aber kein Koffein, jedoch eine beruhigende Wirkung auf den Magen, weshalb er besonders in den Tagen nach Prüfungen sehr angenehm sein kann. Grundlage für den Kaffee sind Bitterstoffe aus Wurzeln oder Samen, die durch Rösten aufgeschlossen werden und ein leckeres Aroma erhalten. Es eignen sich hier alle essbaren Pflanzen, die roh stark bitter schmecken.

Sehr häufig wird Muckefuck aus Löwenzahnwurzeln oder Eicheln hergestellt.


Rohstoff

Die fest sitzenden Wurzeln werden mit einem alten Küchenmesser so tief wie möglich abgetrennt.

Gerade Löwenzahn findet man ganzjährig auf jeder Wiese wuchern. Um an die Wurzel zu gelangen, steckt man ein altes Küchenmesser seitlich neben der Pflanze ins Erdreich und "sticht" die Pflanze, wie man es mit Spargel macht. Eicheln lassen sich dagegen von Herbst bis Frühsommer vom Boden in jedem Stadtwald aufsammeln. Hier muss während des Schälens kontrolliert werden, ob sie verwurmt oder verschimmelt sind. Der Ausgangsstoff wird sorgfältig gewaschen und auf einem Brettchen in gleichmäßig feine Würfel geschnitten. Wenn sie noch feucht sind, werden die Stückchen auf einem Küchenpapier für einige Stunden getrocknet.


Rösten

Der wichtigste Schritt zu einem bekömmlichen Kaffee ist der Röstvorgang. Dazu wird eine unbeschichtete Pfanne auf höchster Stufe erhitzt. Es wird nun gerade so viel Rohkaffee hinein gegeben, dass er in einer dünnen Schicht aufliegt. Nun beginnt das Rühren. Ohne Pause wird das zunehmend dunkle Pulver mit einem Löffel gewendet und neu auf dem Pfannenboden verteilt. Der Kaffee sollte nach etwa zehn Minuten tiefschwarz sein. Sobald er zu qualmen beginnt, wird er auf einen Teller geleert. Hier wird das Pulver mit einem Löffel fein zerrieben und in ein sauberes Marmeladeglas gegeben – et voilà: Der erste eigene Kaffee ist fertig.

Links: Die Löwenzahnwurzeln und Eicheln. Mitte: Gehackter Rohkaffee. Rechts: Fertiger Kaffeeersatz.

Aufbrühen

Zum Aufbrühen werden zwei bis drei Teelöffel des Muckefucks mit heißem Wasser übergossen. Der Kaffeesatz sinkt nach etwa drei Minuten ab und der Kaffee ist servierfertig.

Wer Angst vor Bröseln zwischen den Zähnen hat, filtert einfach durch ein Teesieb.


Johannes "Joe" Vogel

Jahrgang 1984, macht in Kürze seinen Doktor in Biologie an der Uni Karlsruhe. Sein Bestseller "Tierische Notnahrung. Überleben in der Natur" ist bereits ein Standardwerk der Outdoorliteratur. Seine Kolumne "Studieren, Leben und Überleben mit Joahnnes Vogel" erscheint regelmäßig in Unicompact und auf academicworld.net

Das Buch

"Outdoor Survival mit dem Messer" (erschienen im Pietsch Verlag, 14,95 Euro)

Wir verlosen fünf Exemplare: E-Mail mit Adresse an hunger@unicompact.de

Weiterlesen & Weitersurfen

www.vivalranger.com
Webseite von Johannes mit Expeditionsblogs und Survivalshop.
Wer mehr erleben will: Hier kann man auch direkt Workshops buchen.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...