Drucken
STUDIUM

Studienkredite: Was spricht dafür, was dagegen?

Für die meisten Studenten ist Geld im Regelfall ein knappes Gut. Monat für Monat geht es für viele darum, regelmäßige Belastungen wie Miete, Lebenshaltung, Lernmaterialien oder andere Studiennebenkosten zu stemmen und nicht selten gerät man an den Rand der finanziellen Belastbarkeit.

Leider oft Realität für Studenten. Bildquelle: Bernd Kasper / pixelio.de

Auf der Einnahmeseite stehen häufig Eltern, (geringe) staatliche Zuschüsse oder Nebenjobs, die viele jedoch aufgrund der ebenfalls knappen Ressource Zeit nur im kleinen Umfang ausüben können. Von daher ist es eine fast schon logische Konsequenz, dass viele Studierende über die Aufnahme eines Darlehens nachdenken.

Doch macht ein solcher Kredit für Studenten wirklich Sinn? Bekommt man überhaupt ein Darlehen? Diesen Fragen möchten wir hier etwas auf den Grund gehen.

Sinnhaftigkeit einer Kreditaufnahme

Grundsätzlich handelt es sich bei einem Studium um eine Investition in die berufliche wie persönliche Zukunft (so sollte es zumindest sein). Von daher ist es, aus dieser Warte heraus gesehen, auch vertretbar, sich dafür bis zu einem gewissen Grad zu verschulden, um das Darlehen dann später, wenn man beruflich gut situiert ist, wieder zu tilgen.

In der Theorie also eine Positiv-Rechnung, in der Praxis muss man allerdings aufpassen! Vielfach dauert ein Studium fünf Jahre und länger und wer den gesamten Zeitraum über voll und ganz "auf Pump" lebt, der baut mitunter einen nicht unerheblichen Schuldenberg auf, den man dann nur schwer abtragen kann. Auch droht zusätzlich die Gefahr, dass die eigene berufliche Zukunft doch nicht ganz so rosig wird, wie man es sich zunächst ausmalt:

- Entweder, weil man sein Studium nicht schafft / abbricht,
- oder auch, weil die Job-Perspektiven, die sich ergeben doch nicht so gut bezahlt sind wie erhofft.

Somit hat man es dann unter Umständen recht schwer das Darlehen in absehbarer Zeit zurück zuzahlen und ist bis viele Jahre in sein Berufsleben hinein verschuldet.

Die Devise sollte also lauten: Wenn Schon Studentendarlehen, dann so gering wie möglich! Von daher sollte man versuchen, durch Einnahmequellen wie Nennjobs, seinen finanziellen Bedarf so weit wie möglich zu decken und nur für den Teil, der einem zum erträglichen Durchführen des Studiums fehlt, ein entsprechendes Darlehen aufnehmen. Die Verlockung mit dem Instrument des Studentendarlehens zu unvorsichtig zu agieren ist jedoch zweifelsohne vorhanden!

Als Student kreditwürdig?

Doch wie sieht es eigentlich mit der Kreditwürdigkeit eines Studierenden aus? Häufig hört man, dass Banken strenge Maßstäbe an den Tag legen und nur an Personen Kredite vergeben, wo auch mit einer sicheren Rückzahlung zu rechnen ist. Diese grundsätzliche Gangart trifft selbstverständlich auch auf Studenten zu.

Allerdings gibt es hier eine Darlehens-Sonderformen, bei denen die übliche Bonitätsprüfung etwas anders ausgelegt wird: Statt mit regelmäßigen Einnahmen zum aktuellen Zeitpunkt zu rechnen, verschiebt man die Rückzahlungsperiode auf eine spätere Zeit, in der ein Student dann berufstätig ist und eigene Einnahmen erzielt. Allerdings lässt so etwas noch lange nicht jede Bank mit sich machen.

Mitunter gibt es auch halb-staatliche Bankinstitute, die Darlehen zu besonders niedrigen Zinssätzen oder mit speziellen, auf die Bedürfnisse von Studenten abgestimmten Rahmenbedingungen anbieten. Ein Beispiel wäre etwa der Bildungskredit der NRW Bank. Sollte es aber stattdessen ein herkömmliches Darlehen sein, so kann die eigene Kreditwürdigkeit auch durch eine Bürgschaft der Eltern gesteigert werden.

Die Konditionen im Blick

Es muss allerdings nicht immer so sein, dass das erstbeste Angebot in Sachen Stundenkredite auch gleich das beste ist. Umfassende Vergleiche sind in jedem Fall angesagt. Hierzu bieten sich Kreditrechner an, die man im Internet auf zum Beispiel dieser Seite findet. Entsprechende Portale halten viele hilfreiche Informationen für Kredit-Suchende bereit und bieten darüber hinaus Rechner-Tools an, mit denen das günstigste Darlehen nur ein paar Klicks entfernt ist. Dazu müssen nur bestimmte Basisangaben gemacht werden und das Tools macht sich auf die Suche nach der besten Darlehens-Offerte. Schließlich ist es für den Studenten nicht nur wichtig, seine Studienzeit durch einen finanziellen Vorschuss zu überbrücken, sondern dies zugleich auch zu den besten Gesamtkonditionen zu tun.




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...