Drucken
Beratung & Prüfung, Events

Strategie-Workshop der Boston Consulting Group für alle Nicht-Wirtschaftswissenschaftler

Strom aus der Wüste nutzbar machen: Quereinsteiger testen den Beraterberuf. Bewerbungsschluss ist am 18. Mai 2012

Strom aus der Wüste nutzbar machen: Quereinsteiger testen den Beraterberuf

Wie kann die Stromversorgung der Zukunft aussehen? Mit dieser Aufgabenstellung beschäftigen sich die Teilnehmer des Workshops "BCG Open 2012", der vom 5. bis 7. Juli 2012 in München stattfindet.

Studenten und Absolventen wirtschaftsferner Studienfächer untersuchen für das Industriekonsortium Desertec Industrial Initiative (Dii), wie die Erzeugung von Solarstrom in der Wüste Nordafrikas und die Lieferung nach Europa gestaltet werden können. Dabei analysieren sie die ökonomische Durchführbarkeit verschiedener Projektansätze und prüfen die politischen Rahmenbedingungen für das Vorhaben. Auf diese Weise erhalten die Teilnehmer nicht nur intensive Einblicke in das Thema "Erneuerbare Energien", sondern lernen auch die Arbeitsweise der Strategieberatung kennen.

Teilnehmen können herausragende Universitätsstudentinnen und -studenten, Doktoranden und Professionals aller Fachrichtungen - ausgenommen BWL und VWL. Neben exzellenten Noten sollten Bewerberinnen und Bewerber über erste Praxis- und Auslandserfahrung verfügen und sich auch außerhalb des Studiums engagiert haben.

Einsendeschluss für Bewerbungsunterlagen ist der 18. Mai 2012. Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://bcgopen.bcg.de. Die Kosten für Anreise und Unterbringung während des Workshops übernimmt BCG.

Mathematiker, Maschinenbauer, Juristen: BCG setzt auf Vielfalt

Für die Arbeit eines Strategieberaters sind analytische und kommunikative Fähigkeiten viel wichtiger als betriebswirtschaftliches Fachwissen - und gerade interdisziplinär besetzte Teams können nach BCG-Erfahrung komplexe Auf-gaben besonders gut meistern."Nur die Hälfte unserer Berater sind Wirtschafts-wissenschaftler, die anderen haben Maschinenbau, Jura, Mathematik oder Informatik studiert", erklärt Carsten Baumgärtner, Partner und verantwortlich für das Recruiting bei BCG. "Wir stellen unsere Teams stets interdisziplinär zusammen, denn durch die Kombination der unterschiedlichen Denkweisen und Erfahrungen entstehen besonders innovative Lösungsansätze."

Erfahrene BCG-Berater mit unterschiedlichen akademischen Hintergründen berichten darüber hinaus über ihren Quereinstieg und stehen den Workshop-Teilnehmern für Fragen zur Verfügung. "Quereinsteiger können sich durch den Einstieg in die Unternehmensberatung schnell wertvolles Managementwissen aneignen und damit den Grundstein für eine langfristige Karriere legen", betont Baumgärtner. Im laufenden Jahr sucht BCG 220 neue Berater sowie 130 Praktikanten.

The Boston Consulting Group (BCG) ist eine internationale Managementberatung und weltweit führend auf dem Gebiet der Unternehmensstrategie.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts: Marie Bäumer, die neue Romy Schneider

21 Fragen an: Marie Bäumer

Marie Bäumer, zerbrechlich schön, Grimme-Preis-ausgezeichnet und im Herbst 2013 in der Romanverfilmung „Der Geschmack von Apfelkernen“ im Kino zu sehen, unterwarf sich dem academicworld-Fragebogen.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand