Drucken
STUDIUM

Stipendien zu gewinnen im hdpk Kreativwettbewerb

Berliner Hochschule vergibt für das Wintersemester 2013/2014 zwei Stipendien im Wert von über 12.240 Euro im Studienfach Mediendesign. Beitragseinsendeschluss und Votingende sind der 24. Juli 2013.

Ein Bild mit Text sagt mehr als tausend Worte

Die junge und bereits renommierte Berliner Hochschule der populären Künste, hdpk, sucht kreative und begeisterungsfähige Gestaltungstalente für das Wintersemester 2013/2014 in den Studiengängen Kommunikationsdesign, Interaction Design oder Motion Design. Aus diesem Anlass startet die Hochschule die hdpk Artwork Challenge: einen großen Kreativwettbewerb für angehende Mediendesigner. Aufgabe ist die erfolgreiche Entwicklung eines Cover-Artworks oder Musikvideos für den Song „Worried Head“ des DJs und Livekünstlers „Egokind“.  Es werden zwei Gewinner/-innen gekürt.  Jede/r erhält ein Stipendium im Wert von  12.240 Euro. Darüber hinaus könnte das prämierte Coverdesign oder Musikvideo für ein Musikstück des Künstlers „Egokind“ verwendet werden.

Die Hochschule der populären Künste startete ihren Studienbetrieb im April 2010. Sie ist staatlich anerkannt und lehrt heute acht Studiengänge in den Fachbereichen Medienmanagement, Mediendesign, Musikproduktion und Audiodesign. Die Studierenden lernen, ihre kreativen Ideen gestalterisch, technisch und wirtschaftlich erfolgreich umzusetzen. Dafür sorgen kleine Klassen, Dozenten aus der Praxis, professionelle Studienbedingungen und insbesondere eine hochklassige technische Ausstattung. 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der hdpk Artwork Challenge sind aufgefordert, ein Coverdesign oder Musikvideo zu entwickeln und im Internet auf www.hdpk-artwork-challenge.de hochzuladen. Voraussetzung zur Teilnahme am Wettbewerb sind ein Facebook-Konto und die Hochschulzugangsberechtigung. Eine Teilnahme von hdpk Studierenden ist ausgeschlossen. Ab dem 8. Juni werden die eingereichten Beiträge freigeschaltet und die Votingphase beginnt. Fans und Freunde der Einreicher sind aufgerufen, für die Beiträge zu stimmen. Die Anzahl der Votes fließt in die Jurybewertung mit ein. Beitragseinsendeschluss und Votingende sind der 24. Juli.

Die Jury des Wettbewerbs bilden der Studiengangsleiter Mediendesign, Prof. Lars Roth, der Studiengangsleiter Audiodesign, Prof. Jörg Remy, der Lehrbeauftragte für Digitale Darstellung, Mario Gorniok, sowie Jan Hammele alias „Egokind“ selbst. Aus allen Einsendungen werden fünf Kandidaten/-innen ausgewählt, die im Juli zum Finale nach Berlin eingeladen werden.

Alle Wettbewerbsregeln gibt es unter www.hdpk-artwork-challenge.de




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...