Drucken
Shopping

Stilfragen zum Semesterstart

Hunderttausende Studenten beziehen gerade wieder ihre erste Wohnung. Und fragen sich, ob sie sich eigentlich schämen müssen, wenn der Fernsehtisch eine Orangenkiste ist. Philipp Tingler kann beruhigen.

Wie darf eine Studentenbude aussehen?
Es ist einfacher, hier kurz zusammenzufassen, wie eine Studentenwohnung nicht aussehen darf. Auf keinen Fall sollten darin die folgenden Dinge zu finden sein: Papierlampen, Kiefernmöbel, orthopädische Sitzbälle, Ausstellungsplakate an den Wänden, und alles was mit Batik, Häkeln oder Töpfern zu tun hat. Von diesen verbotenen Dingen sind die Sitzbälle am schlimmsten.

Von was für Käufen raten Sie aus Stil- oder Praktikabilitätsgründen strikt ab?
Aus Praktikabilitätserwägungen rate ich prinzipiell von gar nichts ab, denn wenn was hübsch ist, aber unpraktisch, würde ich es jederzeit kaufen. Aus Stilgründen dringend abraten möchte ich von diesen kleinen Schränken mit Abflussrohraussparung, die man unters Waschbecken ins Badezimmer stellen kann.

Was hingegen ist eigentlich ein Muss für eine klassische Studentenwohnung?
Billy-Regale von Ikea. Die sind auch total OK. Aber nur in Weiss und ohne Glastüren oder sonstigen Schnickschnack.

Wie geht man selbstbewußt mit Kritik von eingeschleppten und bereits im Berufsleben stehenden Aufrissen um?
Wie mit jeder Kritik: Man guckt sich die aufgerissene, eingeschleppte und kritisierende Person an, bildet rasch im Kopf das Produkt aus deren Aussehen mit der Wahrscheinlichkeit für emotional unbeteiligten Sex, und wenn das Ergebnis grösser ist als 12, erwidert man: "Hm, vielleicht hast du Recht."



Philipp Tingler
wurde 1972 in Berlin (West) geboren. Er ist Schriftsteller, Journalist, Wirtschaftswissenschaftler, Doktor der Philosophie und Fotomodell mit Hochbegabten-Stipendium. Neben Stilfragen befasst er sich in seinen Texten mit Gesellschaftsphänomenen aller Art oder einfach auch nur der Kunst der vollendeten Beleidigung. Sein Buch "Stil zeigen! - Handbuch für Gesellschaft und Umgangsform" ist bei Kein & Aber erschienen.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...