Drucken
Karriereplanung

So wird die Bewerbung zum Erfolg

Wer auf Jobsuche ist, hat es nicht immer leicht. Oft dauert es Wochen und Monate, bis man einen neuen Job gefunden hat. Stellenanzeigen, egal ob in der Zeitung oder im Internet, stellen Chancen dar, auf die sich Interessenten bewerben können. Und auch wenn eine Stellenanzeige nicht zu 100 Prozent auf das Profil des Bewerbers passt, kann sich eine Bewerbung dennoch lohnen.

Foto: Interview ©flickr.com/jedbarbaran
Jobsuche: Man muss nicht alle Anforderungen der Stellenanzeige erfüllen. Foto: Interview ©flickr.com/jedbarbaran

Chancen erkennen – Chancen nutzen

Kaum ein Arbeitgeber, der eine Stelle ausschreibt, erwartet von einem Bewerber, dass er alle Anforderungen zu 100 Prozent erfüllt. Wichtig für den Bewerber ist hier, zu erkennen, welche Anforderungen Pflicht sind und welche zusätzlich von Vorteil sind. Hier sollten die Bewerber in erster Linie auf die Formulierungen der Anzeige achten und auch auf die Reihenfolge der aufgeführten Anforderungen. Jeder, der sich für einen Job interessiert und der Meinung ist, einem Großteil der Anforderungen entsprechen zu können, sollte die Chance nutzen und sich bewerben. Denn es ist immer eine Chance - eine Chance auf einen neuen Job, eine Chance auf eine neue Zukunft.

Sich ins richtige Licht rücken

Denn auch Bewerber, die nicht zu 100 Prozent den Anforderungen entsprechen, können punkten. Es gilt, sich bereits in der Bewerbung interessant zu machen. Neben dem geforderten Profil sind es meist Fähigkeiten wie Teamfähigkeit, Organisationstalent, Zuverlässigkeit, Lernbereitschaft und Interesse an neuen Herausforderungen und Weiterbildungen, die bei den Arbeitgebern gut ankommen. Und auch verschiedenste Berufserfahrungen sollten hier immer erwähnt werden, denn von vielen Erfahrungen können auch die Arbeitgeber profitieren.

Der erste Eindruck entscheidet

Des Weiteren kann es sinnvoll sein, sich vor der schriftlichen Bewerbung selbst ins Bild zu bringen. Sei es ein vorab Telefongespräch oder auch das persönliche Vorbeibringen der Bewerbungsunterlagen. Mit dem persönlichen Eindruck können Bewerber viel gewinnen. So zeigen Interesse und Bemühen. Des Weiteren ergeben sich hierbei bereits kleine Möglichkeiten und Chancen zu einem ersten kurzen Gespräch. Der erste Eindruck sollte hier nicht unterschätzt werden. Wer hier er selbst ist und sich gut präsentieren kann, vergrößert seine Chancen enorm.

Mit einer Probearbeit überzeugen

Viele Arbeitgeber schätzen Bewerber, die auch praktisch zeigen möchten, was sie können. So sollte bereits in der Bewerbung erwähnt werden, dass auch eine Probearbeit kein Problem wäre. Eine Chance, damit sich Arbeitgeber und Bewerber kennenlernen können. Der Bewerber zeigt dadurch großes Interesse und kann sich beweisen. Ein großes Plus in jeder Bewerbung. Weitere nützliche Tipps und Informationen zur Jobbörse erhalten Bewerber bei den jeweiligen Stellen und Portalen und können sich somit noch besser auf die Bewerbung vorbereiten.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?Antwort: "Im Eigelb gibt es ein Protein namens Phosvitin, das antioxidative Eigenschaften hat. Dieses Protein hat Eisen an sich gebunden. Im Kochprozess wird im Eiklar Schwefel freigesetzt und es entsteht Schwefelwasserstoff. Im längerdauernden Kochprozess, das heißt bei höherer Temperatur, kann sich das Eisen aus dem Phosvitin herauslösen und mit dem Schwefel aus dem Eiklar zu Eisensulfid verbinden, was dann den grünblauen Rand ergibt. Diese Veränderung – übrigens auch der leichte Geruch nach Schwefelwasserstoff – wird erst beobachtet, wenn sehr lang gekocht wird und die Temperatur im Inneren des Eies hoch ist."Heutiger Experte: Humanernährungsexpertin Prof. Dr. Maria-E. Herr...