Drucken
TV/DVD/Game

Sex, Gewalt und Gottesdienst

Heute beschwert man sich häufig über weltfremde Päpste. Doch bevor man sich nach mehr weltlicher Orientierung sehnt, sollte man sich vielleicht einmal die Zeiten vor Augen führen, als die weltliche die theologische Orientierung überwog. Am einfachsten geht das, indem man sich "Die Borgias" nach Hause holt. Die etwas weniger friedliche Papstfamilie aus dem Renaissance-Italien.

Rezension "Die Borgias"

Die liebe Familie

"Es gibt viele Möglichkeiten, Karriere zu machen, aber die sicherste ist noch immer, in der richtigen Familie geboren zu werden." Diese Weisheit von US-Unternehmer Donald Trump passt auch zur verrufensten Familie Italiens ganz hervorragend. 

1492 in Rom intrigiert sich der Spanier Rodrigo Borgia (Jeremy Irons) gegen viele Wiederstände zum Papst. Bestechung, Erpressung - alles kein Problem für den Kirchenmann. Doch die Probleme enden nicht mit der Wahl zum obersten Herrn der Christenheit. Immer stärker instrumentalisiert Rodrigo seine unehelichen Kinder (Aidan Alexander), Lucrezia (Holliday Grainger), Juan (David Oakes) und Cesare (François Arnaud). Um die Macht zu sichern schrecken die Borgias vor nichts zurück. 

Ein neues Zeitalter bricht an

Denkt man an die Renaissance  dann tauchen vor dem geistigen Auge wohl zunächst die großen Künstler und Visionäre wie Leonardo da Vinci auf. Wer sich dann aber näher mit den politischen Zuständen auseinander setzt, der stößt schnell auf Niccolò Machiavelli. Der Mann mit dem Blick für die machtpolitischen Wahrheiten (okay, ein positives Menschenbild sieht anders aus) war Zeitgenosse der Borgias und wie Rodrigo und seine Kinder sich rücksichtslos und von zweifelhafter Moral geleitet durchs Leben schlagen spiegelt sich in dessen Werk wieder.

Das pralle Leben versuchen die Macher einzufangen und um das Interesse des Zuschauers zu wecken darf man schon auch mal genauer hinschauen als es sein müsste. Doch ein gutes Schauspielerensemble und eine detailverliebte Inszenierung machen „Die Borgias“ zu einem Erlebnis für die Freunde des historischen Fernsehspiels à la Tudors oder Rom. Den Vergleich mit der europäischen Version braucht man nicht zu scheuen, wenngleich die sicher noch höheren Produktionskosten nicht so sehr ins Auge stechen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Die Borgias, Season 1

Darsteller: Jeremy Irons, François Arnaud, Holliday Grainger
Regisseur(e): Neil Jordan, Jeremy Podeswa, Simon Cellan Jones, John Maybury

Im Verleih von Paramount Home Entertainment

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Giovanni di Lorenzo, der sanfte Intellektuelle

21 Fragen an:

Der deutsch-italienische Journalist ist Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit”, Mitherausgeber des „Berliner Tagesspiegel” und Moderator der Talkshow „3 nach 9” bei Radio Bremen.


Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was machen eigentlich verschleppte Ameisen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsrätsel

Ameisennapping. Man kennt das: Du liegst irgendwo im lauschigen Grünen beim Picknick und später zuhause merkst du, dass du einen blinden Ameisenpassagier nach Hause mitgenommen hast.



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand