Drucken
Buch

Sex and Crime

Literaturmarkt.info schreibt: "Louise Bagshawe macht süchtig". Dem kann man sich nur anschließen. Überzeugt euch selbst...

Melissa ist ein hübsches und aufgewecktes 18- jähriges Mädchen aus gutem Hause. Eines Tages lernt sie den etwas älteren, gutaussehenden Will bei einer Sportveranstaltung kennen. Er ist im Waisenhaus aufgewachsen und hat dementsprechend nicht viel Geld zur Verfügung. Doch er ist fleißig, ehrgeizig und möchte noch viel erreichen im Leben. Die beiden verabreden sich für den Abend und sind sofort auf einer Wellenlänge. Sie werden ein Paar und genießen jede Minute miteinander, die Luft knistert im wahrsten Sinne des Wortes.

Will ist sich sicher, dass Melissa die Frau fürs Leben ist und die beiden heiraten. Jedoch ohne das Einverständnis von Melissas Eltern, die sich einen Mann aus ihrer Schicht für ihre Tochter wünschen. Und so kommt es, dass sie Melissa vor die Wahl stellen: Will oder ihre Eltern? Melissa entscheidet sich trotz aller Liebe gegen ihren Mann, zumal ihre Mutter nun auch noch sterbenskrank zu sein scheint.

 

Flucht aus verschmähter Liebe

Mittlerweile sind über zehn Jahre vergangen, Will hat es weit gebracht und ist zwischenzeitlich in Amerika zum begehrten Milliardär geworden. Melissa hingegen hat eine langweilige Akademikerlaufbahn eingeschlagen, wie es sich ihre Eltern erhofft hatten. Sie ist wieder verlobt, mehr aus Vernunft denn aus Liebe, und geht mit ihrem Freund eines Abends aus. Auf offener Straße wird dieser jedoch erschossen. Melissa kommt ins Krankenhaus. In Amerika wird eine Senatorin umgebracht und Will erfährt davon. Da auch Melissas Vater unter mysteriösen Umständen ums Leben kam, zählt Will eins und eins zusammen und macht sich auf den Weg nach England, um die Verschwörung aufzudecken und Melissa in Sicherheit zu bringen. Oder liebt er sie noch immer?

 

Liebloses Cover, aber toller Inhalt

Das Cover hat mich leider überhaupt nicht angesprochen, der Inhalt des spannenden und teils auch erotischen Romans dafür um so mehr. Speziell der Anfang, wie Will und Melissa sich kennen und lieben lernen, ist einfach bezaubernd und man ist beim Lesen fast so aufgeregt wie Melissa, wenn sexy Will sie in ihre Arme nimmt. Dabei rutscht die Autorin jedoch nie ins Kitschige ab.

Umso spannender wird es, wenn Will versucht, ihrer beiden Leben zu retten. Die Flucht verläuft rund um den Globus und der Leser rätselt stets mit, wer denn nun hinter den Attentaten steckt.

 

Fazit: Das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Es ist spannend und prickelnd, ideal zum Abschalten und genießen.

(Sandra Hein, academicworld-Userin)

 

Passion

480 Seiten

Droemer Knaur (07.07.2011 )

8,99 Euro

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?Antwort: "Auch für Hühnerküken gilt: 'der Apfel fällt nicht weit vom Stamm'. Sowohl in morphologischen Eigenschaften, wie der Gefiederfarbe, aber auch in Merkmalen der Physiologie und des Verhaltens ähneln die Küken genetisch ihren Eltern. Das flauschigegelbe Küken ist dabei nur ein Beispiel, wie der Kükenflaum kurz nach dem Schlupf gefärbt sein kann. Aus gelben Küken entstehen zumeist weiße Hennen und Hähne. Oftmals ist bei den Küken aber auch eine spezielle Jungtierfärbung zu erkennen, die mit der ersten Mauser verschwindet. Über die Entstehung der Gefiederfarben herrscht keineswegs Einigkeit in der Wissenschaft.So finden sich in einigen Handbüchern Äußerungen darüber, dass die gelbliche Färbung der sogenannten Erstlingsdunen weißer Hü...