Drucken
Buch

Schlafen kann gefährlich sein

In Christoph Lodes Roman „Der letzte Traumwanderer“ kann man sich selbst im Reich der Träume nicht immer unbeobachtet fühlen. Ein wahrhaft phantasievoller Auftakt zu einer Trilogie.

Rezension zu Christoph Lode "Der letzte Traumwanderer"

Blitzsammler, Schlammtaucher und Traumwanderer sind nur einige der Protagonisten, die Christoph Lodes Buch "Der letzte Traumwanderer" bevölkern. Der Auftakt zur "Pandaemonia" - Triologie ist ein echter Pageturner und sticht aus der Masse der Fantasy-Welten durch eine glaubwürdige und ausführliche Figurenzeichnung wohltuend heraus. Eingedenk der Tatsache, dass es sich um den Auftakt einer Reihe handelt, lässt der Autor sich Zeit, die Hauptcharaktere einzuführen und gibt dem Leser so die Gelegenheit, sie zu Verstehen und ins Herz zu schließen.

 Helden vom Rande der Gesellschaft

Da ist zum einen Liam, der mit aller Macht versucht den letzten Auftrag seines ermordeten Vaters zu erfüllen: Das Gelbe Buch von Yaro D'ar zu finden. Allerdings soll es davon - wenn es denn jemals existiert hat - nur noch eine Ausgabe geben. Und die befindet sich im Besitz der Lady Sarka ? Alleinherrscherin von Bradost, die sich an die Spitze des Landes geputscht hat und dieses mit ihrer Armee geheimnisvoller Spiegelmänner und mit Hilfe einiger magisch veranlagter Diener unterdrückt.

Dann gibt es da Jackon, den Schlammtaucher, ganz unten am Rande der Gesellschaft, selbst von seines Gleichen gemieden, weil er angeblich die Träume der anderen stört. Doch als er plötzlich entführt wird, offenbart sich ihm ein gänzlich anderes Schicksal.

 Magie auf dem Rückzug

Bradost ist Teil einer Welt, in der die Magie auf dem Rückzug ist. Vor allem die positiven magischen Kräfte sind im Entschwinden. Um so mächtiger erscheinen die Helfer der Lady, die ihre Kräfte nicht unbedingt zum Wohle der Menschen einsetzen. Aufgeklärt und erfindungsreich war Bradost dereinst, doch dann kam die Lady und hat sich die ehemalige Republik Untertan gemacht.

In einer phantastischen Mischung aus Fantasy- und Abenteuerroman, mit Steampunk-Anleihen und psychologischen Einschlägen fesselt der Autor seine Leser von der ersten bis zur letzten Seite. Für Kinder ausgeschrieben, doch spannend für alle Altersgruppen. Mit einem echten Cliffhanger am Ende.


400 Seiten
Goldmann Verlag (15. November 2010)
12,00 Euro




Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...