Drucken
TV/DVD/Game

Sagenhafter Heldenmut

Asiatische Filme sind ein ganz eigenes Genre. Warum sich Hollywood von "Die Söhne des Generals Yang" aber eine dicke Scheibe abschneiden kann, lest ihr hier.

General Yang ist ein gefürchteter Krieger. © photo by victor
General Yang ist ein gefürchteter Krieger. © photo by victor

China, man schreibt das Jahr 986. Es herrscht größtenteils Frieden, als sich plötzlich zwei Söhne in einem Duell um die Prinzessin als Ehefrau wiederfinden. Einer der beiden stirbt im Kampf, was den überlebenden Sohn aus der Yang-Familie in große Schwierigkeiten bringen würde – wäre da nicht der alte Feind der Yangs, der just in diesem Moment die Fanfare zum Großangriff auf das Reich ertönen lässt.

Doch die Feinde sind nicht minder beeindruckend. © photo by victor
Doch die Feinde sind nicht minder beeindruckend. © photo by victor

Die beiden Familienoberhäupter sollen die Armee gegen ihn führen. General Yang tritt an zur Schlacht, doch er wird im entscheidenden Moment vom Oberbefehlshaber im Stich gelassen und muss mit seinen verbliebenen Männern in die Berge flüchten. Doch General Yang hat sieben Söhne - ihnen wird eine Rettungsmission gestattet. Ein weiser Meister prophezeit: „Sieben kehren aus, sechs kehren zurück.“ Können die Söhne ihren Vater retten und welche Hindernisse stehen ihnen dabei im Weg?

Die Söhne, die ihren Vater nicht im Stich lassen wollen. © photo by victor
Die Söhne, die ihren Vater nicht im Stich lassen wollen. © photo by victor


Die Kritik

Der Film „Die Söhne des General Yang“ strotzt geradezu vor großartigen Bildern, in denen sich der Zuschauer verlieren kann. Von prächtigen Palästen mit absolut fantastischem Interior hin zu einsamen Landstrichen. Das trägt natürlich dazu bei, eine sensationelle Stimmung während des ganzen Films zu kreieren. Dazu die Schauspielleistung, interessante Plots, stimmige Details und abwechslungsreiche Szenen – geniales Filmerlebnis. Die Charaktere sind zum Teil unberechenbar, andererseits erfüllen sie genau die Erwartungen, die man als Zuschauer just in diesem Augenblick hat. Von Filmen dieser Art kann sich Hollywood wirklich eine Scheibe abschneiden. Es gibt viele Emotionen, man langweilt sich nie, der Ausgang ist bis zum Schluss offen und steht dann nicht einfach „so da“, sondern wird noch einmal mit Szenen derart ummantelt, dass ein wirklich rundum gelungener Filmgenuss geschaffen wird. Selten einen Film so bis ins letzte Detail aufgesogen. Spitze!

Die Söhne des General Yang


Bettina Riedel (academicworld.net)

Originaltitel: Saving General Yang
Dauer: 102 Minuten
Regie: Ronny Yu
Darsteller: Ady An, Adam Cheng, Ekin Cheng, Vic Chow, Xin Bo Fu, Raymond Lam

Im Verleih von UNIVERSAL international. Seit dem 03. April im Handel erhältlich.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...