Drucken
Buch

Rocker Lyrik - Rhythmus der die Welt verändert

Die Texte, die heute die Menschen bewegen sind keine Gedichte mehr, sondern oft genug Songtexte. Davon ausgehend hat Thomas Kraft mit "Rock Lyrik" eine Sammlung von großen Songs inspirierter Lyrik herausgebracht. Ungewöhnlich, aber nicht ohne Reiz.

Rock Lyrik

Inspiration ist alles

Lyrik, Gedichte - altbackenes Zeug? Um zu zeigen, was moderne Lyrik kann und begabte aktuelle Dichter vorzustellen hat sich Thomas Kraft ein interessantes Konzept ausgesucht. Um bekannte Klassiker der Rockmusik - von "Let It Be" (Beatles) über "I Can't Get No Satisfaction" (Rolling Stones) bis "Burn To Run" (Bruce Springsteen) - entsteht eine abwechslungsreiche Werkschau deutscher Lyrik. Inspiriert von Text, Titel, Bilder oder Rhythmus der Lieder sind Werke entstanden, die gleich zweierlei anregen: das Interesse an den Liedern und das Interesse an modernen Gedichten.

Das Taschenbuch ist außerdem mit dreißig Konzertfotografien von Helmut Ölschlegel illustriert. Ölschlegel bereist seit Jahrzehnten Konzerte und Festivals in aller Welt, um die Rock-Legenden für die Nachwelt im Bild festzuhalten.

Obwohl die 39 Texte sich stark unterscheiden, einmal angenehm und schmeichlerisch, mal hart und anstrengend sind, bleiben sie immer faszinierend. Neu, eigenständige Werke sind da entstanden, die eine Kenntnis des zugrunde liegenden Songs zwar wünschenswert, aber nicht notwendig machen. Vielleicht nichts für die Massen - wenngleich diese die Lieder kennen - aber nicht zu verachten.

 

Gisela Stummer (academicworld.net)

 

Thomas Kraft, Helmut Ölschlegel (Hrsg.): Rock Lyrik

Deutscher Taschenbuch Verlag, 9,90 Euro

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...