Drucken
TV/DVD/Game

Reise in die Katastrophe: Our day will come

Außenseiter Rémy trifft auf den frustrierten Psychotherapeuten Patrick, der sich seiner annimmt und ihn nach seinen Vorstellungen formt. Doch schon bald beginnt sich der Schüler von seinem Meister zu lösen - mit schrecklichen Folgen.

 

 

Der schüchterne, rothaarige Rémy alias Olivier Barthélémy hat es nicht leicht. In der Schule wird der Außenseiter gehänselt, mit seiner Mutter hat er nichts als Ärger und seine Freundin aus dem Internet entpuppt sich zu allem Übel auch noch als Mann. Als er eines Abends den Psychotherapeuten Patrick kennenlernt, wendet sich das Blatt. Patrick, der ebenfalls rote Haare hat, ist gelangweilt von der Welt, der Gesellschaft und seinen Patienten. Er nimmt sich Rémys an und zwingt ihn nach seinen Regeln und Vorstellungen zu leben. Lässt sich Rémy am Anfang noch stark beeinflussen, verliert der Meister nach und nach die Kontrolle über seinen Schüler, der immer aggressiver und unberechenbarer wird. Schließlich geraten die beiden völlig außer Kontrolle – die Katastrophe ist vorprogrammiert.


Ein Film für starke Nerven

„Our day will come“ wirft viele Fragen auf und lässt den Zuschauer ratlos zurück. Viele der Handlungselemente sind kaum zu durchblicken. Die düstere Stimmung und die äußerst brutalen Szenen sind mitunter nur sehr schwer zu ertragen. Obwohl Vincent Cassel ein großartiger Schauspieler ist und seine Rolle komplett verinnerlicht, fällt es einem bis zum Schluss schwer, den Charakter des Patrick zu fassen. Während sich die Handlung zu Beginn etwas zieht, nimmt der Film zum Ende hin an Fahrt auf. Dabei scheint die radikale Entwicklung Rémys aber eher unmotiviert zu sein.

Fazit: Eher kein Film für einen entspannten Fernsehabend - wer bis zum Schluss durchhält, hat starke Nerven bewiesen.

F.K., academicworld-user

"Our day will come" ab 21. September 2012 auf DVD, Blu-ray und Video-on-Demand

 

 

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Heute: Warum steht auf Verpackungen immer "kann Spuren von Erdnüssen und anderen Nüssen enthalten"?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum steht auf Verpackungen immer "Kann Spuren von Erdnüssen und anderen Nüssen enthalten"?Antwort: "In der Tat machen sich viele Verbraucher über diesen Hinweis lustig, besonders wenn er auf Lebensmitteln wie Erdbeerjoghurt oder Pizza zu lesen ist. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass Erdnüsse und Nüsse bei Allergikern sehr starke Reaktionen auslösen können. Jedes Unternehmen will sich dagegen absichern, obwohl eigentlich nur die Zutaten deklariert werden müssen, die bei der Herstellung eines Lebensmittels verwendet werden. Industrielle Anlagen der Lebensmittelverarbeitung können aber in der Regel nicht so gereinigt werden, dass eine Verschleppung von Inhaltsstoffen von einem auf das andere Produkt völlig ausgeschlossen ist. Bei starken Allergikern reichen kleins...