Drucken
Fernweh

Raus in die Welt für wenig Geld – Ferienhäuser für Studenten und Akademiker

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“, so das Fazit des umtriebigen Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe. Auch die weniger bibliophilen Menschen wissen um den Wert des Reisens, schließlich heißt es im Volksmund auch „Reisen bildet“. Egal ob gebildet oder nicht, Urlaub ist für jeden die schönste Zeit des Jahres.

Es lohnt sich, mal über ein Ferienhaus nachzudenken.

Auch Studenten und Akademiker lassen gerne einmal den Unibetrieb und den Lern- und Lehrstress hinter sich und verreisen. Allerdings reicht vielen Studenten und vor allem Jungakademikern mit einer schlecht dotierten Dozentenstelle oft das Geld nicht, um einen komfortablen und ausgedehnten Urlaub zu verbringen, oder man würde gern nach London, landet aber mangels Masse in der Lüneburger Heide. In diesem Fall lohnt es sich, darüber nachzudenken, sich mit anderen Studenten zusammenzutun und ein Ferienhaus zu buchen. So kann man günstig übernachten und profitiert von einigen Vorteilen.

Raum für ungestörten Urlaub ganz nach Wunsch

Studenten und Akademiker, die in den Urlaub fahren möchten, stehen oft vor dem Problem, eine günstige Unterkunft finden zu müssen, die gleichzeitig auch eine gewisse Qualität aufweist. Schließlich will man in den Ferien nicht in einer Absteige übernachten, sondern nur am Preis und nicht am Komfort sparen.

Wer gerne mit anderen in der Gruppe verreist, steht außerdem vor dem Problem, dass viele Hotels nicht immer, vor allem zur Hochsaison, ausreichend Zimmer zur Verfügung stellen können und es sein kann, dass man sich auf mehrere Hotels verteilen muss. Gerade im Urlaub möchte man ausschlafen, was in einem Hotel mit festen Frühstückszeiten oft auch nicht möglich ist. All das kann man umgehen, wenn man sich für ein Ferienhaus entscheidet.

Hier gibt es genug Platz für alle, und teilt man sich die Kosten für die Buchung, kommt man meist günstiger weg als in vielen Hotels. Jeder hat Raum für sich selbst, kann aber auch ganz nach Wunsch zusammen sitzen und gemeinsam etwas unternehmen. Auch beim Thema Essen gibt es keine Vorgaben – jeder kann dann frühstücken, wann er möchte. Auch Rücksicht auf andere Gäste muss man nicht nehmen, schließlich ist man ja unter sich und kann, wenn man will, die ganze Nacht zusammensitzen, ohne sich den Ärger anderer Zimmernachbarn zuzuziehen.

Es lohnt sich also, ein Ferienhaus zu buchen. Die Auswahl an Anbietern ist groß, und wer qualitativ hochwertige Unterkünfte zu einem fairen Preis möchte, sollte sich bei HRS Holidays, dem Ferienhausportal von HRS umsehen.

Große Auswahl zu guten Preisen

Das Portal bietet über 200.000 Ferienhäuser und -wohnungen zu günstigen Preisen. Egal ob Skihütte in den Alpen, Apartment an der Ostsee oder Wohnung in Madrid – für jeden Geschmack bieten die Unterkünfte das Passende.

Mit einem Ferienhaus können Studenten und Akademiker in den beliebtesten und schönsten Urlaubsregionen der Welt komfortabel und günstig übernachten. In den voll ausgestatteten Häusern und Apartments muss man sich keine Gedanken über andere Gäste, Hotelgepflogenheiten und vorgegebene Essenszeiten machen und kann entspannt seinen Urlaub mit Komfort und in schöner Lage genau so verbringen, wie man es sich wünscht. 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was machen eigentlich verschleppte Ameisen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsrätsel

Ameisennapping. Man kennt das: Du liegst irgendwo im lauschigen Grünen beim Picknick und später zuhause merkst du, dass du einen blinden Ameisenpassagier nach Hause mitgenommen hast.