Drucken
Technologie

Raus aus dem Hörsaal – rauf auf die Rennpiste

Die Formula Student ist eine willkommene Gelegenheit für Studenten mit Unternehmen der Automobilindustrie zusammenzuarbeiten. Wie die Kooperation abläuft, was sich die Unternehmen von ihrem Engagement versprechen und wer hier was von wem lernt, darüber haben wir mit den Verantwortlichen der Sponsoren gesprochen.

?Studenten bauen in Teamarbeit einen einsitzigen Formelrennwagen, um damit bei einem Wettbewerb gegen Teams aus der ganzen Welt anzutreten. Bei der Formula Student gewinnt aber nicht einfach das schnellste Auto, sondern das Team mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion und Rennperformance, Finanzplanung und Verkaufsargumenten,? so heißt es im offiziellen Konzept der Formula Student. Seit 2007 richtet der Verein Deutsche Ingenieure (VDI) den in den USA schon seit den frühen 80er Jahren etablierten Wettbewerb in Deutschland aus. Die Teams der Universitäten werden dabei von zahlreichen namhaften Unternehmen tatkräftig unterstützt. HI:TECH CAMPUS hat sich mit den Sponsoren über ihre Beweggründe und die Herausforderungen unterhalten.

Wie genau unterstützen Sie die Teams?

Peter Berg, Daimler: Wir verleihen dieses Jahr zum zweiten Mal den Best E-Drive Packaging Award für den besten elektrischen Antriebsstrang. Dabei werden wir insbesondere die Reichweite, Ladezeit und Dynamik des elektrischen Antriebs bewerten. Wir freuen uns, dem Gewinnerteam eine Siegerprämie von 1.500 Euro zu überreichen. Außerdem unterstützen wir einzelne Rennteams sowohl mit technischem Know-how als auch in finanzieller Hinsicht. Die hoch-motivierten Teilnehmer erwerben nicht nur ein umfassendes Wissen über die frühzeitige und konsequente Anpassung und Verbesserung des Wettbewerbs, sondern werden in ihrer Entwicklung gefordert, gefördert und unterstützt.

Christina Schulte, Mahle: Mahle unterstützt mehrere Formula Student Teams - zum Einen finanziell, mit technischem Support und der Bereitstellung von Fertigungskapazitäten in unseren Lehrwerkstätten, aber auch in Form von vorbereitenden Events und Teambuilding-Aktivitäten. Beispiele sind hierbei Englisch- und Projektmanagementtrainings, als auch Feedback in Vorbereitung auf die verschiedenen Disziplinen. Am Anfang einer jeden Saison führen wir mit den Teams ein Teambuilding-Event durch, damit die Studierenden die Möglichkeit haben, sich untereinander kennenzulernen, so dass ein guter Start in eine erfolgreiche Saison ermöglicht wird.

Unternehmensprofil Daimler




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?Antwort: "Für die Bräunung der Haut ist die ultraviolette Strahlung verantwortlich. Diese wird eingeteilt in UV-A, UV-B und UV-C. Die UV-A Strahlung führt schnell zu einer kurzfristigen Bräunung der Haut, ohne den Eigenschutz der Haut zu erhöhen. UV-B Strahlung bewirkt eine dauerhafte Bräunung der Haut, ist aber auch maßgeblich für die Erythembildung (Hautrötung) verantwortlich. Das kurzwellige UV-C wird durch die Erdatmosphäre und die Ozonschicht herausgefiltert.Der UV-Index (UVI) ist ein Maß für die sonnenbrandwirksame UV-Strahlung. Er ist abhängig von der geographischen Lage, atmosphärischen Bedingungen wie Ozonschicht und Luftverschmutzung, der Höhenlage, Jahreszeit, Tageszeit, dem Bewölkungsgrad und von in...