Drucken
Bewerbung & Berufseinstieg

Prinzipien einer effektvollen Karriere-Strategie

Frauen müssen sich ihre Chancen und Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt bewusst machen und ihren Werdegang planen. Melanie Vogel, Initiatorin der women&work, erläutert, wie es Frauen gelingen kann, im Wettbewerb um gute Jobs zu bestehen.

© cornelius - Fotolia.com

Hoher Innovationsdruck und ein rasantes Veränderungstempo sind heute die wesentlichen Treiber in den Unternehmen. Neue Branchen und Berufsfelder entstehen, die Komplexität nimmt zu – im gesellschaftlichen Leben, aber auch in der Wirtschaft. Der Vielfalt an beruflichen Anforderungen steht eine Vielfalt an beruflichen Chancen gegenüber.
 
Diese Chancen bedeuten gleichzeitig aber auch ein Mehr an persönlicher Verantwortung bei der Gestaltung des eigenen Lebens und der eigenen Karriere.
Um die Chancen und Nischen nutzen zu können, die unsere „Multioptionen-Gesellschaft” bietet, sind lebenslanges Lernen und eine vorausschauende Karriereplanung elementare Bestandteile der eigenen Employability.

Vor allem für Frauen ist es extrem wichtig, sich der eigenen Möglichkeiten und Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt bewusst zu sein und den Werdegang strategisch zu planen. Berufliche Unterbrechungen durch Familienzeiten gehören nach wie vor zu den Hauptgründen für stagnierende Erwerbs- und Karriereverläufe bei Frauen, wenn Wiedereinstiegsoptionen weder mit dem Arbeitgeber, noch mit sich selbst und dem Partner klar definiert sind.

Die fünf Prinzipen einer effektvollen Karriere-Strategie helfen Frauen und Männern, zukunftsfit zu bleiben und im Wettbewerb um gute Jobs bestehen sowie die Verwirklichung einer gesunden Work-Life-Balance realisieren zu können.

1. Prinzip der persönlichen Zukunftsfähigkeit

Wissen, Fähigkeiten und Talente sind das entscheidende Markenkapital jeder erwerbsfähigen Person. Damit dieses Kapital auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleibt, ist es wichtig, die zielgerichtete persönliche Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren. Lebensbegleitendes Lernen ist notwendig, um für gefragte Anforderungen von morgen gerüstet zu sein. Insbesondere Frauen und Männer in Elternzeit müssen darauf achten, den eigenen  Wissensstand zu aktualisieren, um für den Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben.

2. Prinzip der flexiblen Lebenslaufgestaltung

Die Vielfalt an Lebensstilen und Patchwork-Biografien hat zugenommen. Karrieren unterliegen Zyklen. Lebenslange Jobs gibt es heute kaum noch. Familiäre Auszeiten sind kein reines Frauenthema mehr. Für Frauen und Männer eröffnet sich dadurch die Chance, aus starren Rollen- und Karrieremustern auszubrechen. Sie sind jedoch gefordert, den Wechsel in neue Aufgaben, neue Positionen und neue Verantwortungsbereiche aktiv zu gestalten und einzufordern. Dazu gehören – auch in Zukunft noch – Pioniergeist, Flexibilität und Mut.

3. Prinzip der Eigenverantwortung

Eine der größten Herausforderungen heute und in Zukunft ist das Management der persönlichen Chancen und Optionen. Das geht einher mit einer stetig wachsenden Eigenverantwortung. Dazu ist es notwendig, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und die Frage nach dem individuellen Lebensziel nicht aus den Augen zu verlieren. „Wer bin ich?”, „Welche Werte, Aufgaben und Bedürfnisse sind mir wichtig?” „Was möchte ich beruflich (und privat) erreichen?”, „Welchen Wert bringe ich meinem Arbeitgeber heute und in Zukunft?” aber auch „Welchen Wert bringt mein Arbeitgeber mir heute und in Zukunft?” sind dabei entscheidende Leitfragen.

Melanie Vogel

Melanie Vogel ist Geschäftsführerin der AoN – AGENTUR ohne NAMEN GmbH. Als Initiatorin der women&work, Deutschlands größtem Messe-Kongress für Frauen, wurde die AoN 2012 mit dem Innovationspreis „Land der Ideen“ ausgezeichnet. Die nächste women&work findet am 18. Mai 2013 in Bonn statt. www.womenandwork.de

4. Prinzip der Vernetzung

Wandel und Veränderung sind die einzigen Konstanten in unserer schnelllebigen Welt. Für einen Einzelnen ist es heute unmöglich, alles zu können und alles zu wissen. Leben, Lernen und Arbeiten erfolgt daher zunehmend vernetzt. Networking, also das Talent, Wissen und Können einzelner Menschen zu lokalisieren und diese miteinander zu vernetzen, wird zu einem der wichtigsten Soft-Skills des 21. Jahrhunderts. Gerade für Frauen ist es wichtig, die Kunst des Netzwerkens früh zu erlernen und zu nutzen. Sie haben aktuell in vielen Bereichen und Industrien immer noch wenig Chancen, auf Frauen in gleichgestellten oder höheren Positionen zu treffen, die sie auf dem Weg nach oben (be-)fördern können. Sie müssen den Kontakt zu den Mächtigen und Entscheidungsträgern aktiv suchen und pflegen. 

5. Prinzip der intelligenten Arbeitgeberwahl

Je höher qualifiziert ein Mitarbeiter ist, umso eher und schneller werden ihm oder ihr in Zukunft Verantwortung und Führungsaufgaben zugetragen. Die Arbeitsbelastung gerade für die Top-Talente wird zunehmen. Um die Balance zwischen Arbeit und Privatleben zu bewahren, sollten potenzielle Arbeitgeber nicht nur nach den Kriterien Gehalt, Betriebsklima, kollegiale Zusammenarbeit, Weiterbildungs- und Aufstiegsoptionen ausgewählt werden. Arbeitszeitmodelle wie Teilzeit, Homeoffice oder Vertrauensarbeitszeit, familiäre Unterstützung und klar geregelte Wiedereinstiegsoptionen helfen Männern und Frauen, Berufs- und Privatleben zu vereinbaren und eine flexible Lebenslaufgestaltung zu realisieren.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...