Drucken
Historische Romane

Planlos im Dschungel

"Eine einzige Provokation" tönt der Klappentext zu "Anleitung zum Guerillakrieg" von Marcelo Ferroni. Doch der ganz Große Wurf ist das Buch leider nicht geworden.

Planlos im Dschungel

In seinem Roman wirft Ferroni einen Blick auf die Rebellenlegende Che Guervara und legt hierbei den Fokus auf die letzte, gescheiterte Guerillaaktion im Dschungel Boliviens. Glaubte man bisher immer dem Klischee des virilen und agilen Maximo Lider, wird hier ein ganz anderes Bild präsentiert. Abgekämpft, planlos und jähzornig scheucht Guevara seine Stümpertruppe quer durch Bolivien und manövriert sich immer tiefer in sein Verderben.

Wenig Überraschendes

Die Handlung von "Anleitung zum Guerillakrieg" bleibt vorhersehbar, da bereits der Klappentext verrät, dass es am Ende des Buches mit Che Guevara zu Ende geht. Man beobachtet eine Gruppe von Dilettanten, die ideologisch leicht fehlgeleitet durch den Dschungel brechen wie eine Horde Elefanten und sich dabei auch noch wie genau diese Tiere im Porzellanladen benehmen. Das ist zwar ganz nett konzipiert, doch leider leidet aufgrund der Größe der Gruppe die Übersichtlichkeit des Plots.

Jede Menge verschiedenster spanischer Namen, vom Führungszirkel Guevaras über bolivianische Unterstützer bis hin zu Agenten, reiht sich das Kaleidoskop an Charakteren, die alle ihren Auftritt haben. Gerade wenn man aber das Buch an einer Stelle auch nur für eine kurze Weile unterbricht fällt es nachher schwer, sich wieder in die Handlung einzufinden.

Leider etwas unausgegoren

Hätte sich der Autor auf ein oder zwei Hauptcharaktere konzentriert, hätte aus dem Buch sicherlich ein vergnüglicher bis bitterböser Roman werden können, so hinterließ das Buch bei mir zumindest eher einen fahrigen, hektischen Eindruck.

Von einer "einzigen Provokation" ist das Buch meiner Meinung nach ziemlich weit entfernt, dazu hätte es mehr Stringenz oder einer klareren These bedurft. "Anleitung zum Guerillakrieg" ein kleines Panorama von planlosen Protagonisten im Dschungel Boliviens geworden, nicht mehr und nicht weniger!

Marius Müller (Academicworld.net-User)

Marcelo Ferroni. Anleitung zum Guerillakrieg
14,99 Euro. Suhrkamp
 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...