Drucken
KARRIERE

Personal Shopping - Stylingtipps für Männer

Gut aussehen aber selbst nicht einkaufen müssen - der Traum vieler Männer. Das innovative Start-up Outfittery macht es möglich. Julia Bösch (29), eine der beiden Gründerinnen, berichtet über ihre Geschäftsidee und welche Möglichkeiten sich Berufseinsteigern hier bieten.

Outfittery-Gründerinnen: Julia Bösch und Anna Alex © Outfittery

"Meine Karriere fing genau genommen am Bodensee an. Dort habe ich während meiner Schulzeit bei einem Internet Start-up gearbeitet. Ich war so fasziniert von der rasanten Entwicklung, dem starken Wachstum und der lockeren Atmosphäre, dass für mich klar war: Eines Tages möchte ich mein eigenes Start-up gründen.

Die Idee für das eigene Unternehmen Outfittery kam mir in New York. Ich war mit einem Freund dort, der Unternehmer ist und daher wenig Zeit zum Shoppen hat. Trotzdem wollte er natürlich gut aussehen und auch mal in einen coolen Club gehen. Also leistete er sich kurzerhand einen Personal Shopper. In den USA ist das schon länger ein Trend, nicht nur bei den Stars. Er war total begeistert und mir kam die Idee, das Prinzip Personal Shopping nach Deutschland und ins Internet zu holen. Schließlich gibt es viele Männer, die entweder keine Zeit oder Lust haben, shoppen zu gehen. Bevor ich mich an die Umsetzung der Idee für mein eigenes Start-up machte, wollte ich aber noch weitere Erfahrung im Bereich E-Commerce sammeln und bin zu Zalando gegangen.

Nachdem ich einige Jahre als Mitarbeiterin von Zalando die Internationalisierung des Unternehmens auf europäischer Ebene vorangetrieben habe, war es dann so weit. Anfang 2012 habe ich zusammen mit Anna Alex in Berlin Outfittery gegründet. Unsere Mission: Männer von der stressigen und zeitraubenden Last des Kleidungskaufs zu befreien.

Unser Unternehmen ist quasi eine Online-Variante des Personal Shoppings. Kunden beantworten auf der Internetseite unter www.outfittery.de zunächst einige Fragen zu ihrem Kleidungsstil und ihrer Größe. Anschließend nehmen unsere netten und kompetenten Style-Expertinnen persönlichen Kontakt auf und stellen dann individuelle Outfits zusammen, die dem Kunden in schicken Boxen in Koffer-Optik bequem nach Hause geschickt werden. Was gefällt, behalten die Kunden. Den Rest schicken sie an uns zurück. Im Sortiment befinden sich bereits über 150 Marken, darunter angesagte Labels wie Strellson, Gant, Tommy Hilfiger, Levis oder Tiger of Sweden.

Unser Service und die Geschäftsidee kommen bei den Männern extrem gut an. Mit Ende unseres ersten Geschäftsjahres haben wir dann auch den österreichischen Markt betreten - auch hier konnten wir mit tollen Styling-Vorschlägen und kompletten Premium-Outfits schnell neue Kunden dazugewinnen. Das Wachstum zeigt sich aber nicht nur in der Anzahl der Kunden: Mittlerweile beschäftigen wir mehr als 50 Mitarbeiter. Davon kümmern sich 20 Style-Expertinnen um nichts anderes als um die modischen Wünsche unserer Kunden.

Um ein Unternehmen zu gründen und auch zu führen, braucht es meiner Meinung nach vor allem eine tolle Geschäftsidee, viel Leidenschaft, Optimismus und Durchhaltevermögen. Wichtig sind außerdem ein gutes Gespür für den Markt, den Nerv der Zeit und die Bedürfnisse der Kunden sowie Beweglichkeit und Flexibilität.

Um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben, suchen unsere Mitarbeiter kontinuierlich weltweit nach neuen interessanten Herrenmode-Marken und den besten Stücken beliebter und aufstrebender Designer. Berufseinsteiger haben bei uns viele Möglichkeiten, voll durchzustarten. Dafür bekommen sie viele Freiheiten und tiefe Einblicke, aber auch jede Menge Eigenverantwortung. Sie sollten den unbedingten Willen mitbringen, aus einem spannenden Start-up ein international erfolgreiches Unternehmen zu machen. Dafür arbeiten sie in einem großartigen Team, das viel Spaß zusammen hat, gemeinsam lachen und feiern kann. Für unser Dreamteam suchen wir aktuell weitere leidenschaftliche Stylistinnen, Online-Marketing-Experten und smarte Entwickler."




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...