Drucken
Buch

Pepper: Der Dominokiller

Super spannend!

Martin Price, Spitzname der "Domino-Killer", ist es ein weiteres Mal gelungen aus der Haft zu entfliehen. Und sein Rachefeldzug gegen die ehemalige Polizistin, welche für seine erste Verhaftung sorgte, ist noch lange nicht beendet. Die Ermordung der beiden liebsten Menschen in Karins Leben reichte nicht, nun sollte auch sie selbst sich in die Liste seiner Opfer einreihen.

Durch den Verlust ihrer Tochter sowie ihres Mannes ist Karin psychisch stark angeschlagen. Die Nachricht, dass Martin Price erneut ausgebrochen ist und ihr nun nach dem Leben trachtet, nimmt sie sehr gefasst auf. Es bietet für sie sogar eine Möglichkeit aus dem Leben zu scheiden, ohne sich dabei die Hände schmutzig machen zu müssen. Schließlich möchte sie endlich wieder mit ihrer verlorenen Familie zusammen sein können. Als Karin jedoch klar wird, dass sie nicht das letzte Opfer des Domino-Killers sein würde, regt sich ihr Beschützerinstinkt. Sie will leben um die ihr noch verbliebenen geliebten Menschen zu beschützen. Ihr gelingt die Flucht und einige Zeit später ist es der Polizei durch Karins Mithilfe möglich, Martin Price zu verhaften. Doch erst nach der darauffolgenden Entführung von Karins Nichte wird deutlich, mit welcher Gefahr es Karin und ihre ehemaligen Kollegen hier zu tun haben und dass der Domino-Killer nicht den Ursprung alles Bösen darstellt... 

Der Domino-Killer in Freiheit

Gleich auf den ersten Seiten bekommt Karin die verhängnisvolle Nachricht und der Killer selbst lässt dann auch nicht mehr lange auf sich warten. Kate Pepper sorgt somit für einen raschen und furiosen Einstieg in ihren Thriller. Nur selten steigt man so schnell in die Geschichte ein, was folglich im Laufe der Handlung noch auf einiges mehr hoffen lässt. Außerdem überrascht die Autorin mit einem vergleichsweise außergewöhnlichen Konzept. Der Täter ist der Polizei bekannt, sogar schon mehrmals aus der Haft entkommen, das Motiv seines aktuellen Handelns ist eindeutig. Ein Großteil der zeitgenössischen Thriller verbringt die Zeit schließlich fast einzig und allein damit, den Täter überhaupt zu identifizieren. Dadurch, dass der Täter bekannt und sein Ziel ebenso eindeutig  ist, wirkt die Bedrohung noch akuter. Der Leser wird somit schnell an die Handlung, aber auch an die äußerst sympathische Protagonistin, welche gerade den Tiefpunkt ihres Lebens durchschreitet, gefesselt. Eine weniger spannende Phase wird zum Glück einigermaßen schnell durchschritten und führt zu der Festnahme des Domino-Killers und dem Schock, nachdem klar wird, dass die kleine Susanna entführt wurde, obwohl der sie bedrohende Killer hinter Schloss und Riegel sitzt.

Ununterbrochene Spannung

Zutaten wie zum Beispiel die Existenz eines Komplizen, vertauschte Identitäten, weitere in der Vergangenheit liegende und noch unentdeckte Morde sowie das Verschwinden zweier Polizisten liefern die noch nötigen Elemente für eine atemraubende Spannung bis zum Schluss. Dieser ist sowohl überraschend wie auch gut durchdacht. Oft scheitern Autoren bei dem Versuch, eine wahnsinnig komplexe Handlung zu gestalten und dann zu einem sinnvollen Ende zu bringen. Kate Pepper hingegen ist es gelungen, nahezu alle Fragen zu beantworten und auch ein wirklich abgeschlossenes Ende zu präsentieren. Ein lesenswerter Thriller, dessen ganzes Potential allerdings leider erst ab der Mitte des Buches so richtig zur Geltung kommt.

320 Seiten

rororo (Oktober 2010)

8,95 Euro

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Hubertus Meyer-Burckhardt, Mister NDR

21 Fragen an: Hubertus Meyer-Burckhardt

Der Gastgeber der NDR-Talkshow Hubertus Meyer-Burckhardt war bis1991Creative Director der Werbeagentur BBDO. Danach gründete er mehrere Filmproduktionsgesellschaften und arbeitete als Moderator. Er war Vorstand bei Axel Springer und Pro7 und ist Jury-Mitglied des Deutschen Fernsehpreises. Seit 2005 ist Meyer-Burckhardt Professor an der Hamburg Media School.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand