Drucken
STUDIUM

Ohne Bachelor zum Master

Im Normalfall dauert es zehn Semester, bis ein Absolvent den Master-Titel in den Händen hält. Doch ist es möglich, ohne Bachelor zum Master zu gelangen? An ein paar wenigen Hochschulen geht das in der Tat. Es ist allerdings nicht einfach. Bewerber brauchen ein paar Jahre Berufserfahrung, müssen eine Eignungsprüfung überstehen und zahlen.

Vorreiter Rheinland-Pfalz

Das Bundesland Rheinland-Pfalz nahm bei der Zulassung von Seiteneinsteigern für ein Master-Studium eine Vorreiterrolle ein. Das Bildungsministerium in Mainz entschied sich bereits 2006 für eine solche Regelung. Als Voraussetzung für die Zulassung zählen eine Hochschulzugangsberechtigung sowie eine sich anschließende mindestens dreijährige Berufspraxis. Bewerber, die diese Voraussetzungen erfüllen, müssen dann noch eine Eignungsprüfung bestehen, bevor sie zum Studium zugelassen werden.

Auch andere Bundesländer erlauben per Hochschulgesetz den Zugang zum Master-Studium allein über die berufliche Qualifikation.  In der Praxis wird dieser Weg, ohne Bachelor zum Master zu gelangen - bisher jedenfalls - nicht angeboten. 

Befürworter und Gegner

Die Zahl der Befürworter eines Master-Studiums ohne Erststudium steigt. Inzwischen gibt es in den Ländern Bremen und Hessen und in der Freien und Hansestadt Hamburg wirtschafts- und sozialwissenschaftliche sowie technische Programme bei denen Bewerber ohne Erststudium willkommen und zulassen sind. Dazu gehören Studienangebote wie
- Master zur Therapie von Lernstörungen, Universität Hamburg
- MBA "Aviation Management", Fachhochschule Frankfurt.

Gar nicht zugelassen ist ein Masterstudium ohne Bachelor bis heute in
- Bayern
- Nordrhein-Westfalen
- Niedersachsen

In allen drei Bundesländern konnten sich die zuständigen Behörden in den Kultusministerien trotz intensiver Diskussion noch nicht darauf einigen, den Zugang zum Master-Studium zu öffnen. Hier hält sich die Meinung, dass eine generelle Zugangsvoraussetzung zur Aufnahme eines Master-Studiums ein erfolgreicher Abschluss eines Bachelor-Studiums bleibt.

Eine gute Lösung für Interessierte aus diesen Bundesländern ist, sich einen Weg ohne Bachelor zum Master über eine Fernhochschule zu suchen, welche in einem der Bundesländer ansässig ist, in dem ein solcher Master-Studiengang bereits zulässig ist.

Fernhochschulen locken Bewerber

Wer ohne Bachelor zum Master möchte, muss sich also auf die Suche machen. Besonders vielversprechend sind Nachfragen an einer der zahlreichen Fernhochschulen im In- und Ausland. Zu den Einrichtungen, die offene Master-Studiengänge anbieten, gehören
- die Europäische Fernhochschule
- die Hochschule Magdeburg-Stendal
- die Fachhochschule Trier
- die Akademie für Unternehmensmanagement (AFUM) in Monheim
- die Donau-Universität in Krems

Zeit- und Kostenintensiv

Umsonst gibt es den Weg ohne Bachelor zum Master allerdings nicht. Für den Titel muss man viel Zeit und Geld investieren. Bei privaten und bei staatlichen Hochschulen kostet ein solcher Master im Durchschnitt etwa 10.000 Euro. Auch zeitintensiv ist ein Masterstudium, obwohl man es meist neben dem Beruf und überschaubaren Präsensphasen hinter sich bringen kann. Etwa sechs bis zwölf Stunden in der pro Woche müssen Studenten für das Lernen aufwenden, sagen Studienberater. Deutlich mehr Zeit kann es Prüfungszeiten und während der Masterthesis werden.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...