Drucken
Film

Nichts ist, wie es scheint …

Ein unbekannter Mann steigt auf den Fenstersims eines Hochhauses. Er scheint fest entschlossen sein Leben zu beenden. Wer ist dieser Mann und handelt es sich tatsächlich um einen gewöhnlichen Suizidversuch? Ab dem 26. Januar kommt „Ein riskanter Plan“ ins deutsche Kino.

Kein Ausweg in Sicht

Nick Cassidy (Sam Worthington) hat jegliche Perspektive in seinem Leben verloren. Einst war er ein erfolgreicher Cop, doch dann landet er plötzlich unschuldig hinter Gittern. Dort muss er als Ex-Polizist täglich um sein Leben kämpfen. Wer aber steckt hinter der fiesen Intrige, die sein Leben so schlagartig verändert hat? Diese Frage lässt ihn nicht mehr los. Angetrieben von der Suche nach Antworten und dem Bedürfnis Rache zu üben, nutzt er die erste Gelegenheit, die sich ihm bietet, zur Flucht. 

Scheinbar planlos sucht er sich ein Hotel, in dem er den Fenstersims erklimmt. Wird er sich in den Tod stürzen? Alles sieht danach aus. Erste Zweifel kommen allerdings schnell auf, da er von der heraneilenden Polizei verlangt die Psychologin Lydia Spencer (Elizabeth Banks) herbeizuschaffen, um mit ihr Verhandlungen zu führen. Ein Selbstmörder der verhandeln will? Was plant er wirklich und warum drängt sich der Eindruck auf, dass Nick über ein Headset im ständigen Kontakt zu einem ominösen Dritten steht? 

Interessante Hauptfiguren

Es scheint die Zeit der Fenstersimse zu sein. Nur so ist zu erklären, dass nach „The Ledge – Am Abgrund“ jetzt mit „Ein riskanter Plan“ (Originaltitel: On the Edge) ein weiterer Film ins deutsche Kino kommt, bei dem ein Finstersims eine zentrale Rolle spielt. Doch im Vergleich zu dem erotischen Drama von Matthew Chapman liefert Regisseur Asger Leth wesentlich mehr Action, um den Zuschauer für sich zu gewinnen. 

Auch die Grundthematik ist eine andere. Geht es doch viel mehr darum aufzuzeigen, wie man auf einen Schlag alles verlieren kann. Dabei zieht auch die sympathische Hautfigur des Nick Cassidy den Zuschauer schnell in seinen Bann. Man leidet regelrecht mit, wenn man Stück für Stück mehr von seiner Geschichte erfährt.

Geschichte hinter der Geschichte  

Aufgrund der guten Story hält der unterhaltsame Film immer wieder überraschende Wendungen für den Zuschauer parat. Dabei darf mal jedoch nicht alles ganz ernst nehmen. Erscheinen doch einige Sequenzen etwas gekünstelt. Exemplarisch dafür steht der unheimlich unglaubwürdige Raubzug von Nicks Bruder und dessen Freundin. Wie sollen diese beiden Amateure mit ihren dilettantischen Methoden nur in diesen Hochsicherheits-Tresorraum kommen, fragt man sich. Erscheint es doch nicht ganz so überzeugend, dass man mit einem Feuerlöscher in einen Raum kommt, der auf Temperaturschwankungen reagiert, um den alarmauslösenden Sensor dann schockzufrieren und unschädlich zu machen.

Guter Cast

Als sehr gelungen habe ich die Auswahl der Schauspieler empfunden. Sam Worthington in der Hauptrolle als Nick Cassidy und Ed Harris als Bösewicht, spielen überzeugend ihre Rollen. Die geheimen Stars des Films sind jedoch Jamie Bell als Nicks Bruder Joey und Newcomerin Genesis Rodriguez als dessen Freundin Angie. Die spezielle Komponente des ungleichen Paars, bereichert den Film ungemeint und macht ihn zu einem kurzweiligen Vergnügen.  

Fazit: Spannender Thriller über eine Diamantenjagd, der die amerikanische, sensationslüsterne Gesellschaft aufs Korn nimmt, indem er aufzeigt was passiert, wenn plötzlich ein scheinbarer Selbstmörder seinem Leben ein Ende bereiten will.

Thomas Hepp (Academicworld)



Ein riskanter Plan

Darsteller: Sam Worthington, Elizabeth Banks, Jamie Bell, Ed Harris

Regisseur: Asger Leth

Kinostart: 26. Januar 2012

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Hubertus Meyer-Burckhardt, Mister NDR

21 Fragen an: Hubertus Meyer-Burckhardt

Der Gastgeber der NDR-Talkshow Hubertus Meyer-Burckhardt war bis1991Creative Director der Werbeagentur BBDO. Danach gründete er mehrere Filmproduktionsgesellschaften und arbeitete als Moderator. Er war Vorstand bei Axel Springer und Pro7 und ist Jury-Mitglied des Deutschen Fernsehpreises. Seit 2005 ist Meyer-Burckhardt Professor an der Hamburg Media School.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand