Drucken
TV/DVD/Game

Nicht noch ein Tanzfilm!

Die K-Crew: Das sind die Gewinner der Nationalmannschaften der letzten Jahren, die beste Tanz-Crew des Landes. Jeder will dabei sein, auch Hip-Hop-Tänzer Tu. Er arbeitet gerade bei einem Schrotthändler und kämpft mit dem Druck seines Vaters: Entweder findet er demnächst ein gutes Job oder er muss zur Armee.

Die Dance-Crew in Action! ©2015 STX Productions, LLC. All rights reserved.
Die Dance-Crew in Action! ©2015 STX Productions, LLC. All rights reserved.

Tu will aber den Traum, ein berühmter Tänzer zu werden, nicht aufgeben. So bewirbt er sich auf gut Glück bei der K-Crew. Zu seiner Überraschung wird er erstmal mit vielen anderen Bewerbern in der Crew aufgenommen und darf mitmachen – dabei lernt er die hübsche Freundin des K-Crew-Anführers Kane kennen, Sasha. Beide verstehen sich ziemlich gut und das merkt auch Kane, der damit nicht sehr erfreut ist. Als es zur Entscheidung kommt, wer von den neuen Bewerbern bei der K-Crew bleiben darf, werden alle Neulinge raussortiert – denn das ist die Masche der K-Crew: Sie wollen nur die Moves und Ideen von anderen sehen, um diese für deren neue Choreo für die Nationalmannschaft zu benutzen. Genau Tu‘s Moves werden für eine der wichtigsten Choreos verwendet. Er fühlt sich hintergangen, denn er hat alles darauf gesetzt, Teil der K-Crew zu werden, um nicht in die Armee gehen zu müssen. Doch Tu lässt es nicht locker und ruft all seine Mitbewerber zusammen, um eine eigene Crew zu gründen. Die dann gegen die K-Crew in den Nationalmannschaften antritt... 

Die Liebe ruft - wie überraschend. Nicht. ©2015 STX Productions, LLC. All rights reserved.
Die Liebe ruft - wie überraschend. Nicht. ©2015 STX Productions, LLC. All rights reserved.

Kritik

Angefangen mit dem „einfallsreichen“ Namen des Films „We Love to Dance“ habe ich mir schon ein bisschen weniger vom Film erwartet. Dennoch habe ich gehofft, dass dieser neue Tanz-Film etwas Innovatives bringen würde – vielleicht ausgefallene Moves oder eine coole Geschichte. Doch die Handlung ist ziemlich abgelutscht: Ein talentierter Hip-Hop-Tänzer aus ärmeren Verhältnissen, der den Traum hat, berühmt zu werden. Er muss mit dem Druck des Vaters kämpfen, der seinen Traum nicht akzeptiert und ihn zur Armee schicken will. Er geht seinem Traum nach und siehe da, er wird sogar bei der besten Crew des Landes aufgenommen. Dabei darf ja auch nicht die Liebesgeschichte fehlen: Ausgerechnet mit wem? Natürlich mit der heißen Freundin des Anführers der Crew. Sie kann aber nicht mit ihm zusammen sein, weil sie ja nicht alles aufs Spiel setzen kann. Doch man weiß, sie liebt ihn und nicht der andere... Was für ein Dilemma. 

So kommt es zu dem Tiefpunkt all jeder Geschichte: Sie will ihn nicht, er wird von der Crew rausgeworfen, seine Moves werden geklaut – wie in jedem Film und in jeder Tragödie, der sogenannte „retardierende Moment“ tritt auf, wenn alles hoffnungslos erscheint. Aber der dauert nicht lange: Ist klar, dass ein finales Dance-Battle kommen muss – damit zumindest die Tanz-Moves der Schauspieler gezeigt werden können, wenn die Handlung schon nicht wirklich was hergibt. Und wie in jeder schönen Geschichte ändert der Vater auch seine Meinung, sobald er ein Film seines Sohnes beim Tanzen sieht – und merkt welch ein Talent er hat. Die neu-gegründete Crew des Protagonisten hat zwar viel weniger Zeit zum Üben und Vorbereiten, schafft es aber – selbstverständlich  sich für die Nationalmannschaften zu qualifizieren. Und darf gegen die berühmt-berüchtigte-alljährliche-Meister-Crew antreten. Ich will hier kein Spoiler sein, aber wer ein bisschen Ahnung von solchen Geschichten hat, kann sich schon denken, wie der Film endet…

Coole Moves sind drin, aber nichts, was einem vom Hocker wirft. Leider.

Stephanie Meyersieck (academicworld.net)

 

We Love To Dance

Regie: Tammy Davis
Darsteller: Tia-Taharoa Maipi, Stan Walker, Kherington Payne, John Tui, Jordan Vaha’akolo, Parris Goebel, Nathan Kara, Michael Metuakore, Alexandra Carson, Kelvin Taylor

WE LOVE TO DANCE erscheint am 24.06. auf Blu-ray und DVD sowie als VoD im Vertrieb von capelight pictures




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?