Drucken
Lifestyle

Neues Internetportal zeigt Umzüglern passende Umgebung in der neuen Stadt

Ausgezeichnet! Zwei Studierende der Universität Witten/Herdecke entwickeln mit „feelthe city“ einen Lotsen für Ortsfremde

Die passende Wohngegend finden und empfehlen

Das Internetportal www.feelthecity.com zeigt Menschen, die in eine fremde Stadt umziehen, wo sich die passenden Wohngegenden zu den persönlichen Vorlieben befinden. Kostenlos und zeitsparend finden Sicherheitsfanatiker mit Drang zur Ordnung oder Studenten auf der Suche nach dem Szeneviertel die richtige Lage.

Vier Millionen Menschen ziehen jährlich in Deutschland um. Bei der Frage welcher Stadtteil, welches Viertel oder welche Straße zu ihnen passen könnte, waren sie bisher oft auf Hörensagen von Bekannten und Freunden angewiesen. Denn bei den traditionellen Immobilienportalen im Internet wird nur nach statischen Suchkriterien wie Quadratmeteranzahl und Preis gefiltert. Doch wer weiß schon, in welcher Gegend er in Stuttgart, Celle oder Donauwörth wohnen möchte? Zwei Studierende der Universität Witten/Herdecke, Theresa Matlage und Axel Scherger, kamen auf eine einfache Idee: Die Menschen fragen, die dort schon wohnen. Sie geben Bewertungen nach den Kriterien Geräuschkulisse, Sicherheit, Entertainment, öffentliche Verkehrsanbindung, Kostenniveau, Szenefaktor und Originalität ab.

Internetkarte zeigt passende Wohngegenden farbig an

Wer eine passende Wohngegend sucht, muss seine Prioritäten bei den Kriterien festlegen. "Unsere Software errechnet aus den Bewertungen und den Prioritäten des Benutzers, individuell welche Wohngegenden zum Nutzer passen und welche ein No-go sind. Die Ergebnisse werden ihm direkt auf der integrierten Google Maps Karte in rot, gelb oder grün angezeigt. Je näher der User in die Karte zoomt, umso genauer wird die Durchschnittsberechnung", erklärt Axel Scherger das verblüffend einfache Verfahren.

Zurzeit wurden schon ca. 1000 Wohngegend-Bewertungen in Deutschland abgegeben. "Am Anfang sind die Großstädte natürlich besser vertreten als kleinere Orte. Je mehr Menschen ihre Wohngegend bei uns bewerten, je besser wird der Service natürlich", beschreibt Theresa Matlage die Gegenwart und Zukunft des Projektes.


Die Gründer: Theresa Matlage und Axel Scherger

Zusätzlicher Nutzen: Wohnungsangebote

"Wir arbeiten mit dem führenden Immobilienanbieter in Deutschland zusammen, ihre Angebote werden direkt auf unserer Karte angezeigt. Wer also eine Gegend ausgesucht hat, kann auch gleich sehen, ob dort eine zu ihm passende Wohnung frei ist", erläutert Axel Scherger. "Und wer noch weitergehende Fragen hat, ob z.B. der Bäcker um die Ecke auch Biobrötchen anbietet, oder welches pädagogische Konzept der Kindergarten drei Straßen weiter verfolgt, der kann solche Fragen mit einem Marker direkt auf der Karte hinterlegen oder direkt einen User der feelthecity Community fragen. Bestimmt gibt es dann auch jemanden in der Nähe, der die Frage beantwortet." An der Realisierung des Projekts arbeitet neben Theresa Matlage und Axel Scherger auch Malte Ludewig (Student Informatik Master Uni Dortmund).

Die Idee von Theresa Matlage und Axel Scherger ist als Sieger aus dem uni-internen Wettbewerb "Gründerwerkstatt" hervorgegangen. 

Momentan ist die Menge der Empfehlungen noch ziemlich dürftig. Wer also aktuell etwas nettes oder auch weniger nettes über sein Viertel zu sagen hat: Die Macher von feelthecity.com und potenzielle Stadtneulinge freut es sicher.

 

 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Hans Weingartner, der Minimalist

21 Fragen an:

Von der Neurochirurgie zum Film. Geht nicht? Geht doch! Den 1970 geborenen Vorarlberger Hans Weingartner zog es nach seinem Studium der Physik und der Neurowissenschaften in Wien und Berlin an die KHM in Köln. 2001 legte Weingartner, der sowohl Drehbuchautor, Produzent und Regisseur ist, mit seinem Debütfilm "Das weisse Rauschen" vor und feierte seinen endgültigen Durchbruch 2004 mit seinem globalisierungskritischen Film "Die fetten Jahre sind vorbei". Mitte November 2007 lief Weingartners Film "Free Rainer" mit Moritz Bleibtreu in den deutschen Kinos.


Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand